Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Großbrand zerstört Lagerhalle in Sarstedt
Mehr Welt Panorama Großbrand zerstört Lagerhalle in Sarstedt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 26.01.2018
Eine Lagerhalle an der Breslauer Straße brennt am Freitagmorgen. Quelle: Gerald Senft/Feuerwehr Laatzen
Sarstedt

 Das Feuer in einem Teil der größten Lagerhalle Sarstedts war um 6.07 Uhr gemeldet worden. Mitarbeiter einer angrenzenden Halle hatten Qualm bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Auf dem früheren Metro-Areal sind verschiedene Firmen angesiedelt.

Schon nach kurzer Zeit wurde Verstärkung aus der Region angefordert: 240 Einsatzkräfte bemühten sich am Morgen, das Feuer zu löschen und ein Übergreifen auf den Rest der großen Halle zu vermeiden. Vor Ort waren auch die Drehleitern aus Hemmingen-Arnum und Laatzen sowie zehn Feuerwehrmänner aus Hemmingen und zwölf aus Laatzen. Zum Teil wurden 600 Meter lange Schlauchleitungen zu einem Teich gelegt, der sich in der Nähe befindet. Während der Löscharbeiten mussten auch Teile des Daches geöffnet werden. 

Erst gegen Mittag war das Feuer unter Kontrolle, doch der größte Teil des Gebäudes wurde ein Raub der Flammen. Verletzte soll es nach ersten Informationen nicht geben.

Die Anwohner wurden gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Nach Angaben der Feuerwehr stellte ein Messtrupp jedoch keine erhöhten Werte in der Umgebung fest.

Von sbü/frs

Pietro Parisi hat für Staatschefs und den besten Restaurants der Welt gekocht: Mittlerweile führt er ein Restaurant in seiner Heimat Palma Campania – und wehrt sich seit Jahren gegen die Drohungen und Einschüchterungen der Comorra.

26.01.2018

In einem Krankenhaus, das vor allem auf alte Menschen ausgerichtet ist, bricht ein Feuer aus. Es gibt viele Tote, die Ursache ist unklar. Südkoreas Präsident beruft eine Sondersitzung ein.

26.01.2018

Die Überprüfung des Brandschutzes an Hochhäusern in Niedersachsen kommt nur langsam voran. Diese war nach dem folgenschweren Brand des Grenfell-Tower mit 70 Toten angeordnet worden.

26.01.2018