Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Millionen-Forderung gegen Tebartz-van Elst
Mehr Welt Panorama Millionen-Forderung gegen Tebartz-van Elst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 23.07.2015
Das Bistum Limburg fordert von seinem ehemaligen Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst Schadenersatz. Quelle: dpa
Berlin

"Der vom Papst eingesetzte Administrator Manfred Grothe hat im Vatikan mehrfach die Forderung nach materieller Wiedergutmachung vorgebracht", sagte Bistumssprecher Stephan Schnelle der Zeitung "Bild". "Jetzt muss der Papst entscheiden." Mit einer Entscheidung im Vatikan wird nach Angaben der Zeitung im September gerechnet.

Der Bau des Bischofssitzes hatte insgesamt 31,3 Millionen Euro gekostet und war teurer geworden als geplant. Dadurch war ein Schaden von mindestens 3,9 Millionen Euro entstanden. Diese Summe habe der Bischöfliche Stuhl etwa wegen nachträglicher Umbauten abschreiben müssen, berichtete das Bistum Ende April bei der Vorstellung der Jahresabschlüsse für 2012 und 2013.

Bischof trieb die Kosten hoch

Eine bischöfliche Prüfungskommission kam zu dem Ergebnis, dass der damalige Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst kirchliche Vorschriften umgangen und Baukosten in die Höhe getrieben hatte. Ob er für den Verlust allein verantwortlich ist, soll ein kirchenrechtlicher Prozess klären, berichtet die "Bild" weiter.

Wegen des Finanzskandals um die Residenz und Kritik an seinem Führungsstil hatte Franz-Peter Tebartz-van Elst im März 2014 sein Amt als Bischof von Limburg verloren. Er übernahm Ende 2014 einen Posten im Vatikan und wurde zum Delegaten im Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung ernannt.

dpa/afp

Sie stammt aus einer Urlaubsaffäre von Albert II. von Monaco. Ihren Vater traf sie aber erst im Alter von elf Jahren. Jetzt spricht Jazmin Grace Grimaldi zum ersten Mal über ihre berühmte Familie. Außerdem in den Promi-News aus Hollywood: George Clooney hat Ärger mit den Nachbarn.

23.07.2015

Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen den Komiker Bill Cosby (78) holen dessen Anwälte zum Gegenschlag aus. Sie werfen den Medien vor, den Schauspieler als Vergewaltiger abzustempeln. Dabei habe sich Cosby genauso verhalten wie viele andere.

23.07.2015

Weil der Zweijährige keine Ruhe geben wollte, schlug der 26-Jährige zu. So brutal, dass der Junge starb. Er habe ihn nicht töten wollen, sagt der Mann. Doch nun muss er jahrelang hinter Gitter. Für den Prügeltod hat das Landgericht Aurich den Mann zu elf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt.

23.07.2015