Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bettler sollen für royale Hochzeit verbannt werden
Mehr Welt Panorama Bettler sollen für royale Hochzeit verbannt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 04.01.2018
Prinz Harry und seine Verlobte Meghan Markle wollen am 19. Mai auf Schloss Windsor heiraten. Quelle: dpa
Windsor

Alles soll perfekt sein, wenn Prinz Harry seiner Meghan im Mai auf Schloss Windsor das Ja-Wort gibt. Schließlich wird dann wohl die ganze Welt auf Windsor in der Grafschaft Berkshire blicken. Dessen ist sich auch der Kommunalpolitiker Simon Dudley bewusst. Und damit das Städtchen auch wirklich ein optisch perfektes Bild abgibt, hat der Konservative eine äußerst umstrittene Idee vorgebracht: Dudley will Bettler und Obdachlose mit Hilfe der Polizei aus Windsor verbannen.

In mehreren Tweets und einem Brief an den lokalen Polizeichef drückte er die Sorge aus, Obdachlose im Straßenbild könnten „eine schöne Stadt in einem leider unvorteilhaften Licht erscheinen lassen“. Mit seinen Aussagen hat der Politiker in dieser Woche teilweise heftigen Widerspruch ausgelöst.

Vor allem Bettler würden eine „besorgniserregende und feindselige Atmosphäre“ schaffen für Bewohner und „die sieben Millionen Touristen, die jedes Jahr nach Windsor kommen“, schreibt der konservative Vorsitzende des Kommunalparlaments von Windsor und Maidenhead.

Dabei betont er, dass viele Bettler in der Stadt seiner Ansicht nach nicht wirklich obdachlos sind. Die Restlichen hätten Dudley zufolge „alle Unterstützungsangebote“ abgelehnt. Geht es nach ihm, soll unter anderem ein Gesetz aus dem Jahr 1824 genutzt werden, das das Übernachten im Freien und Betteln unter Strafe stellt.

Bei Hilfsorganisationen löste Dudley damit einen Sturm der Entrüstung aus. Die Äußerungen von Dudley seien „abscheulich“, sagte Murphy James vom Windsor Homeless Project, dem „Guardian“ zufolge. Obdachlose würden nicht aus freien Stücken auf der Straße schlafen, sondern weil „etwas schief gelaufen“ sei.

Die Debatte dürfte Prinz Harry und Meghan Markle nicht ganz kalt lassen. Beide sind stark sozial engagiert – auch in Sachen Obdachlose. Sie wollen am 19. Mai auf Schloss Windsor heiraten. Premierministerin Theresa May wird sich möglicherweise dem Thema annehmen müssen. Sie ist die Parlamentsabgeordnete für den betreffenden Wahlkreis.

Von RND/iro/dpa

Maya wurde nur wenige Monate alt. Ihre Mutter soll sie erstickt und ihr dann den Kopf abgetrennt haben. Das Gericht erkennt auf Mord aus niedrigen Beweggründen. Man stehe fassungslos vor dem Geschehen, aber nicht ohne Erklärung, heißt es in der Urteilsbegründung.

04.01.2018

Unschöne Verwechslung: Wegen einer Datenpanne hat die Wirtschaftsauskunftei Schufa eine 61 Jahre alte Frau aus Ihlow im Kreis Aurich für tot erklärt. Aufgefallen war der Fehler, als die Frau den Stromanbieter wechseln wollte.

04.01.2018
Panorama Klage von Transsexueller abgewiesen - Ehemaliger Mann kann juristisch nicht Mutter sein

Als Mann ließ sie ihr Sperma einfrieren, nach einer Geschlechtsumwandlung brachte ihre Partnerin ihr Kind zur Welt. Doch die Transsexuelle kann rechtlich nicht die Mutter sein, urteilte der Bundesgerichtshof.

04.01.2018