Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Betrunkener verursacht Millionenschaden mit Gabelstapler
Mehr Welt Panorama Betrunkener verursacht Millionenschaden mit Gabelstapler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 29.10.2017
Der Mann beschädigte mit dem 32-Tonnen-Stapler rund 40 Fahrzeuge. Quelle: Kieler Nachrichten
Travemünde

Um Mitternacht war noch Betrieb am Skandinavienkai, daher wurde die Tat entdeckt und die Polizei gerufen. Man habe sechs Funkstreifenwagen zum Einsatzort geschickt, sagte ein Polizeisprecher. Die „Kieler Nachrichten“ hatten als erstes von dem Fall berichtet. Um 0.35 Uhr sei es der Besatzung eines Funkwagens aus Kücknitz gelungen, auf den 32-Tonnen-Stapler zu klettern.

„Unter Androhung der Anwendung von Pfefferspray und unter Einsatz einfacher körperlicher Gewalt gelang es den Beamten, den Fahrer über die Fahrzeugleiter zu Boden zu bringen und dort zu fixieren“, sagte der Sprecher weiter.

Klicken Sie hier, um weitere Eindrücke der Schäden am Hafen zu erhalten.

Der 28-jährige Mann wurde dem Polizeigewahrsam zugeführt. Ein dort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 1,14 Promille. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lübeck wurde zur Klärung der Beweggründe des Mannes ein Dolmetscher hinzugezogen.

Bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge wurden durch die Aktion des Mannes circa vierzig Fahrzeuge, darunter auch hochwertige Neufahrzeuge, beschädigt oder zerstört. Der entstandene Schaden dürfte im einstelligen Millionenbereich liegen, sagte der Sprecher. „Es handelt sich bei den beschädigten Autos größtenteils um zur Verschiffung bereitgestellte Neufahrzeuge.“

Die Polizei weiß noch nicht, ob der Täter selbst beruflich zum Beispiel als Lkw-Fahrer auf dem Skandinavienkai war. „Das können wir noch nicht sagen, aber ich gehe davon aus, dass es wahrscheinlich irgendeine Verbindung geben muss, denn es braucht natürlich eine gewisse Sachkenntnis, um so einen Stapler zu fahren.“

Zu Gerüchten, dass der Mann nackt gewesen sein soll, sagt die Polizei: „Nur so viel: Er war nicht ganz unbekleidet“.

Von swe/kha

Panorama Todesopfer durch "Herwart" - Camper stirbt in den Fluten der Nordsee

In Deutschland hat es mindestens zwei Todesopfer durch Sturmtief "Herwart" gegeben. Am Jadebusen in Niedersachsen wurden zwei Männer in ihrem Camper von den Fluten überrascht – nur einer von beiden überlebte. Auch in Mecklenburg-Vorpommern starb ein Menschen durch den Sturm, als ein Motorboot sank.

29.10.2017

Wegen des Sturmtiefs „Herwart“ sind im Oberharz zahlreiche Straßen gesperrt worden. Nach Polizeiangaben blockierten am Sonntag umgestürzte Bäume zum Beispiel die Strecke zwischen Bad Harzburg und Torfhaus. Auch im Raum Clausthal-Zellerfeld gab es Sperrungen.

29.10.2017

Bald soll verhandelt werden, ob es Fehler gab bei den Planungen zur Duisburger Loveparade vor sieben Jahren. 21 Menschen kamen bei der Katastrophe im Juli 2010 ums Leben. Angeklagt sind Veranstalter und Beamte – ein neues Gutachten spricht deutlich gegen sie.

29.10.2017