Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Beleidigung: Marcus Prinz von Anhalt muss zahlen
Mehr Welt Panorama Beleidigung: Marcus Prinz von Anhalt muss zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 08.07.2015
Der Bordellbesitzer Marcus Prinz von Anhalt sitzt momentan wegen eines anderen Deliktes in Untersuchungshaft. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Augsburg

Gegen das Urteil können noch Rechtsmittel eingelegt werden. Der Angeklagte wurde als Marcus Eberhardt geboren, seinen adelig klingenden Namen hat der 48-Jährige von Frederic Prinz von Anhalt (72) per Adoption gekauft. Der aus Pforzheim stammende Bordellbesitzer hatte den Staatsanwalt in einem Brief als "dümmsten Staatsanwalt der Welt, der schielt, zu klein ist und gerne George Clooney wäre, aber voll ist mit Komplexen" bezeichnet.

Briefe von Häftlingen werden routinemäßig von der Justiz kontrolliert, weswegen der Passus bekannt wurde. Das Amtsgericht hatte daraufhin wegen Beleidigung zunächst einen Strafbefehl über 60.000 Euro erlassen, gegen den Marcus Prinz von Anhalt aber vorging. Deswegen kam es nun zum Prozess.

Verteidigung beruft sich auf Meinungsfreiheit

Die Staatsanwaltschaft beantragte am Mittwoch eine Geldstrafe in Höhe von 90.000 Euro. Die Verteidigung berief sich auf die Meinungsfreiheit und forderte Freispruch. Dem folgte das Gericht nicht und verhängte 60 Tagessätze zu je 1000 Euro. Prinz von Anhalt wurde Anfang des Jahres in Augsburg wegen Steuerhinterziehung zu vier Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig, die Verteidigung legte Revision ein.

Weil er seine Mutter getötet und ihr den Kopf abgeschnitten hat, kommt ein Mann aus Göttingen dauerhaft in die Psychiatrie. Der 28-Jährige sei schuldunfähig, urteilte das Landgericht Göttingen am Mittwoch.

08.07.2015
Panorama Polizeieinsatz in Baden-Württemberg - Pure Angst: Mann erkennt die eigene Frau nicht

Das kann ja mal passieren: Ein Mann aus Baden-Württemberg hat nachts seine eigene Frau im Bett plötzlich nicht mehr erkannt und damit einen unschönen Polizeieinsatz ausgelöst.

08.07.2015

Im Auschwitz-Prozess haben Anwälte der Nebenklage eine höhere Strafe für Oskar Gröning gefordert, als von der Staatsanwaltschaft beantragt. Dreieinhalb Jahre Haft reichten angesichts der Dimension der Verbrechen in Auschwitz nicht aus, sagte ein Anwalt am Mittwoch vor dem Lüneburger Landgericht.

08.07.2015