Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Bauarbeiter stirbt bei Brand auf schwimmender Plattform
Mehr Welt Panorama Bauarbeiter stirbt bei Brand auf schwimmender Plattform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 14.01.2018
Feuerwehrleutelöschen das Feuer auf der schwimmenden Plattform im Nord-Ostsee-Kanal. Quelle: Karsten Schröder/Westküstennews/dpa
Brunsbüttel

 Nach einem Feuer auf einer schwimmendem Plattform im Nord-Ostsee-Kanal ist ein Bauarbeiter tot in seinem ausgebrannten Wohncontainer gefunden worden. Feuerwehrleute fanden die Leiche des 47-jährigen Mannes am Samstag nach den Löscharbeiten auf der Plattform in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen), wie die Polizei mitteilte. 

Wie es zu dem Feuer gekommen war, war zunächst unklar. In den nächsten Tagen sollen sich Spezialisten mit der Aufklärung der Brandursache beschäftigen. Die Flammen zerstörten den Wohncontainer sowie zwei weitere Container auf der Plattform. 

 In der Nacht des Feuers hatte der Bauarbeiter nach Polizeiangaben Besuch von seiner gleichaltrigen Freundin gehabt. Kurz vor dem Ausbruch der Flammen sei das aus Cuxhaven stammende Paar in einen Streit geraten. Daraufhin habe die 47-Jährige den Container verlassen.  

Anschließend soll die Frau starken Brandgeruch wahrgenommen haben und zum Wohncontainer zurückgekehrt sein. Die Tür sei jedoch verschlossen gewesen. Auf das Klopfen seiner Freundin habe der Mann nicht reagiert. In einem schwierigen Einsatz wurden die Flammen gelöscht. Die Frau wurde mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht.

Von dpa

2020 könnten Kindheitsträume wahr werden: In den Universal Studios in Japan, Hollywood und Orlando sollen nämlich „Super Mario Worlds“ entstehen. Fans können sich schon mal einen Schnurrbart wachsen lassen und eine Latzhose besorgen.

14.01.2018

In Niedersachsen ist die Zahl der fremdenfeindliche Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte stark zurückgegangen. Das Landeskriminalamt registrierte 22 Delikte, von denen 20 eindeutig politisch rechts motiviert waren, wie eine Sprecherin sagte.

14.01.2018

2017 ist für die Deutsche Stiftung Organtransplantation ein dramatisches Jahr. Mit nur 797 Organspendern sank die Zahl auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Axel Rahmel sieht die Ursachen weniger im Unwillen der Bevölkerung. Er vermisst den Fokus in Kliniken.

14.01.2018