Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama BP verlängert Testphase für Abdichtkappe über Bohrloch
Mehr Welt Panorama BP verlängert Testphase für Abdichtkappe über Bohrloch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 18.07.2010
Die Abdichtung hält: BP verlängert den Test bis in die Nacht zum Montag. Quelle: dpa

Das am Meeresgrund austretende Öl werde dann aufgefangen und zu Schiffen an der Oberfläche weitergeleitet.

Die Tests an der Abdichtkappe hätten „wertvolle Informationen“ geliefert, sagte Allen. Aus diesem Grund hätten sich die US-Regierung und BP entschieden, die auf 48 Stunden angelegte Testphase nochmals um 24 Stunden zu verlängern. BP hatte am Donnerstag die drei Ventile des neuen Abdichtzylinders geschlossen und damit zum ersten Mal seit dem Beginn der Ölkatastrophe vor drei Monaten das Auslaufen des Öls gestoppt.

Die Tests sollten überprüfen, ob das Bohrloch und der Förderschacht dem Druck standhalten oder das Öl an anderer Stelle ausläuft. Nach Angaben von BP-Vizechef Kent Wells gab es am Sonnabend keine Anzeichen für eine Beschädigung des im Meeresboden befindlichen Förderschachts. Allen sagte, die gewonnenen Erkenntnisse seien hilfreich für das endgültige Verschließen der Quelle oder für den Fall eines temporären Verschlusses während eines Hurrikans.

Der Krisenkoordinator kündigte an, nach der Testphase die Ventile wieder zu öffnen und „unverzüglich“ das kontrollierte Abpumpen des Öls fortzusetzen. Die neue Vorrichtung soll es ermöglichen, anders als bisher das austretende Öl vollständig aufzufangen. Zumindest vorübergehend wird dabei nach Einschätzung von Experten aber auch wieder Öl ins Meer fließen.

Allen sagte, der „endgültige Schritt“ für den Stopp des Ölflusses seien ohnehin die beiden Entlastungsbohrungen. Die Bohrungen haben sich nach BP-Angaben bereits bis auf eineinhalb Meter an den Förderschacht angenähert. Bis Mitte August soll die Quelle mit Zement versiegelt werden.

Unterdessen erlitten die Säuberungsarbeiten im ölverseuchten Golf von Mexiko einen Rückschlag. Der taiwanische Supertanker „A Whale“ sollte täglich mehrere Millionen Liter ölverschmutztes Wasser aufsaugen und reinigen. Der mit den Arbeiten betraute Admiral Paul Zukunft sagte jedoch, der Tanker sei „nicht geeignet“ und werde daher nicht bei den Säuberungsarbeiten eingesetzt.

Die BP-Bohrinsel „Deepwater Horizon“ war im April nach einer Explosion gesunken. Bislang strömten Schätzungen der Internationalen Energieagentur zufolge zwischen 2,3 und 4,5 Millionen Barrel Öl ins Meer. Das entspricht einer 58- bis 112-fachen Menge dessen, was 1989 bei der Ölkatastrophe der Exxon Valdez in Alaska ausgelaufen war.

Im Zusammenhang mit der Ölpest zahlte der BP-Konzern eigenen Angaben zufolge bislang mehr als 200 Millionen Dollar (rund 154 Millionen Euro) an Geschädigte in den betroffenen US-Bundesstaaten. Insgesamt 32.000 Geschädigte hätten in den vergangenen zehn Wochen eine oder mehrere Zahlungen erhalten. Zahlungen an 61.000 weitere Geschädigte der größten Ölkatastrophe in der US-Geschichte würden derzeit noch geprüft. In der vergangenen Woche hatte BP die bisherigen Gesamtkosten der Ölpest für den Konzern auf 3,5 Milliarden Dollar beziffert.

afp

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter und die Deutsche Kinderhilfe haben Kritik an dem ihrer Ansicht nach zu milden Urteil im Fall der verhungerten Lara-Mia aus Hamburg geäußert. „Welch fatale Signalwirkung geht von so einem furchtbaren Urteil aus. Hier zeigt sich, dass Kinder bei vielen Gerichten immer noch nur Opfer zweiter Klasse sind.

17.07.2010

Bei einem äußerst tragischen Unfall auf der B51 bei Diepholz sind am Sonnabend eine Frau und ein achtjähriges Kind in ihrem Auto ertrunken. Aus zunächst ungeklärter Ursache hatte die 54-jährige Fahrerin die Kontrolle über ihren Wagen verloren.

17.07.2010

Die blutige Fehde der verfeindeten Rockerklubs Hells Angels und Bandidos ist offiziell beendet. Die Ermittlungen zu den brutalen Angriffen gehen aber weiter: Ein Spezialkommando der Polizei hat am Freitagabend in Kiel einen Treffpunkt von Unterstützern der Hells Angels gestürmt.

17.07.2010