Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama BP-Chef Tony Hayward vor dem Rücktritt
Mehr Welt Panorama BP-Chef Tony Hayward vor dem Rücktritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 25.07.2010
Von Margit Kautenburger
„Gesicht der Ölpest“ unter Druck: Tony Hayward. Quelle: dpa

BP macht mit Plänen für neue Tiefseebohrungen indes wieder Schlagzeilen. Obwohl die Ölpest im Golf von Mexiko noch nicht im Griff ist, sollen in wenigen Wochen Bohrschiffe im Mittelmeer aufkreuzen.

BP-Chef Hayward steht seit Wochen unter Druck. Wegen seiner mal zynischen, mal weinerlichen Sprüche ist er zu einer Art Hassfigur geworden. „Ich will mein Leben zurück“, rief Hayward nach wochenlangem Dauereinsatz genervt, während ölverschmierte Vögel hilflos verendeten. Als Bilder von einem Segeltörn mit eigener Jacht im sauberen Ärmelkanal die Runde machten, war der Ruf des Managers ruiniert. Berichten zufolge will BP am Montag über den Zeitpunkt seines Ausscheidens entscheiden. Robert Dudley wird als Nachfolger gehandelt. Der Amerikaner hat bereits die operative Leitung bei der Eindämmung der Ölpest übernommen.

Das Unternehmen trat den Gerüchten um Haywards Rücktritt am Sonntag entgegen. Vor drei Jahren war er es gewesen, der ein Geschäft mit Libyen in die Wege leitete. Der Konzern sicherte sich die Erschließungsrechte für vermutete 20 Quellen in der Mittelmeerbucht „Große Syrte“ für 900 Millionen Dollar. Das Geschäft wurde zum Politikum, denn Libyen verlangte offenbar als Gegenleistung die Freilassung des Lockerbie-Attentäters Abdel Bassett. BP bestätigt, dem damaligen Premier Tony Blair zu einer Einigung über einen Gefangenenaustausch geraten zu haben.

Die neue BP-Bohrung 200 Kilometer vor der Küste westlich der Hafenstadt Bengasi soll 1750 Meter tief reichen – 250 Meter tiefer als die havarierte Bohrung im Golf von Mexiko. Hohe Sicherheitsstandards sind laut BP gewährleistet. Zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen würden getroffen, „darunter die vollständige Kontrolle der Ölbohrplattform vom Typ Noble, die wir nutzen werden“.

Der Geologe Wilhelm Dominik von der TU Berlin sieht vor Libyen ein geringeres Gefahrenpotenzial als im Golf. „Immense Überdrucke treten dort nicht auf“, sagte Dominik gestern dieser Zeitung. Im Unglücksfall könnten allerdings nicht so schnell Absaugschiffe herangeschafft werden wie vor der US-Küste, wo die großen Ölfirmen residieren.

Mehr zum Thema

BP-Vorstandschef Tony Hayward tritt laut einem Bericht des Senders BBC zurück. Nach der Ölpest im Golf von Mexiko habe der Manager mit dem Konzern über seinen Ausstieg verhandelt. Eine Erklärung solle in den nächsten 24 Stunden folgen. Als Haywards Nachfolger werde Bob Dudley gehandelt. Er hatte von Hayward das Krisenmanagement für die Ölkatastrophe übernommen.

25.07.2010

Der wegen der riesigen Ölpest im Golf von Mexiko in die Kritik geratene britische Energiekonzern BP will in wenigen Wochen mit einer Ölbohrung in 1700 Metern Tiefe vor der libyschen Mittelmeerküste beginnen.

25.07.2010

Der Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko kann wieder aufgenommen werden: Eine Sturmwarnung für das Unglücksgebiet wurde abgesagt, die Schiffe können wieder in die Unglücksregion zurückkehren.

24.07.2010
Panorama „Lass es, die sind tot, andere brauchen dich“ - Massenpanik bei Loveparade: Menschen kämpfen um ihr Leben

Als die Loveparade in Duisburg in ein Inferno umschlägt, kämpfen Menschen um ihr Leben, verausgaben sich Retter – und feiern Zehntausende weiter.

25.07.2010

Aus Angst vorm Staatsanwalt drucksen die Spitzen der Stadt Duisburg nach der Massenpanik mit 19 Toten auf der Loveparade herum – auskunftsfreudig ist dort am Tag nach der Panik nur ein Panikforscher.

25.07.2010

Was als Megaparty geplant war, wurde zur tödlichen Tragödie. Bei der Loveparade in Duisburg sind am Sonnabend im Zuge einer Massenpanik 19 Menschen ums Leben gekommen. Sie erstickten, wurden zerquetscht und totgetreten, als es im Eingangsbereich der Partyzone hinter einem Tunnel zu einem massiven Gedränge kam.

Heinrich Thies 26.07.2010