Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama A7 zwischen Hamburg und Flensburg gesperrt
Mehr Welt Panorama A7 zwischen Hamburg und Flensburg gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 02.07.2015
Nach überstandener Vollsperrung und kilometerlangen Staus vor knapp zwei Wochen wird die A7 am Wochenende erneut gesperrt. Quelle: dpa/Archiv
Hamburg/Flensburg

Schon wieder eine Geduldsprobe für Autofahrer im Hamburger Raum: Nach überstandener Vollsperrung und kilometerlangen Staus vor knapp zwei Wochen wird die A7 am Wochenende erneut gesperrt. An der Baustelle zwischen dem Autobahndreieck Hamburg-Nordwest und der Anschlussstelle Schnelsen wird eine weitere Brücke abgerissen und durch eine Behelfsbrücke für Autos und eine weitere für Fußgänger ersetzt, wie die Verkehrsbehörde mitteilte. Auf diesem Abschnitt wird die A7, eine Hauptverkehrsader zwischen Hannover und Flensburg, von Freitagabend (22 Uhr) bis Montagmorgen (5 Uhr) in beide Richtungen gesperrt. Hier soll die Autobahn auf sechs Spuren erweitert und mit einem Lärmschutzdeckel überbaut werden.

Dem Fernverkehr Richtung Norden wird empfohlen, schon südlich von Hamburg am Horster Dreieck auf die A1 zu wechseln und ab Bargteheide über die A21 und die B205 zur A7 bei Neumünster-Süd zu fahren. Richtung Süden gilt die östliche Umfahrung Hamburgs in umgekehrter Reihenfolge. Die Wirtschaftsbehörde rechnet mit erheblichen Behinderungen auf den innerstädtischen Umleitungen - und machte Autofahrer darauf aufmerksam, dass sie aufgrund der Sommerhitze ausreichend Getränke an Bord haben sollten.

Die Erweiterung der A7 zwischen dem Dreieck Hamburg-Nordwest und dem Dreieck Bordesholm bei Kiel ist mit einem der größten Lärmschutzprojekte in Deutschland verbunden. Nördlich des Elbtunnels sollen bis Ende 2019 drei Tunnelabschnitte entstehen, an den übrigen Strecken moderne Lärmschutzwände. Auf den Tunneldächern sollen 25 Hektar Grünflächen mit Fuß und Radwegen angelegt werden. Für das Gesamtprojekt A7-Ausbau sind 1,6 Milliarden Euro veranschlagt.

dpa

Der TÜV zertifizierte den Hersteller PIP, der jahrelang minderwertige Brustimplantate verkaufte. Betroffene werfen ihm daher Schlamperei vor. Doch jetzt gibt auch ein Berufungsgericht in Frankreich den Prüfern recht. Und weist Schadenersatzansprüche in Millionenhöhe ab.

02.07.2015

Eigentlich wollte eine Kalifornierin bloß einen entspannten Bootsausflug unternehmen und Delfine beobachten. Doch diese Tour nahm ein schmerzhaftes Ende. Was sie zurück an Land berichtete, klingt unglaublich.

02.07.2015
Panorama Drogensüchtiger verursacht Unfall - Zwei Polizisten sterben im Streifenwagen

Sie sollten ein verdächtiges Auto kontrollieren - und wurden selbst Oper eines schweren Unfalls: Zwei Polizisten sind in ihrem Einsatzfahrzeug verbrannt. Der Unfallverursacher hatte Drogen genommen.

02.07.2015