Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Auto stürzt in die Elbe - ein Toter
Mehr Welt Panorama Auto stürzt in die Elbe - ein Toter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 03.12.2016
Am Hafen in Hamburg das Auto geborgen, das zuvor mit vier Insassen von der Niederbaumbrücke in die Elbe gestürzt war. Quelle: Bodo Marks/dpa
Hamburg

Tödliches Drama in der Hamburger Elbe: Ein mit vier jungen Männern besetztes Auto stürzt von einer Brücke in der Nähe der Elbphilharmonie und versinkt im eiskalten Wasser. Drei Insassen können sich am frühen Samstagmorgen selbst aus dem Wrack retten und an Land schwimmen, für einen 20 Jahre alten Beifahrer aber kommt jede Hilfe zu spät.

Taucher der Feuerwehr ziehen den Mann aus dem Wasser. Alle Versuche, ihn wiederzubeleben - zunächst an Bord eines Rettungsbootes, dann in einem Krankenwagen -, bleiben vergeblich. Was hat zu dem tragischen Unfall geführt? Die Männer sind gegen 4.36 Uhr mit dem Wagen stadteinwärts an der Elbe unterwegs. Von wo sie gerade kommen, bleibt zunächst unklar. Beim Rechtsabbiegen in Richtung Hafencity verliert der 20 Jahre alte Fahrer auf der winterglatten Straße die Kontrolle über das Auto, heißt es bei der Polizei.

Es herrschen Minusgrade, die Straße ist mit Raureif überzogen. Der Wagen gerät ins Schleudern, durchbricht das Geländer der Niederbaumbrücke und fällt mehrere Meter tief in den Binnenhafen. Die vier jungen Männer sind vom Wasser eingeschlossen. Drei von ihnen - der 20-jährige Fahrer und zwei 18 und 19 Jahre alte Insassen auf der Rückbank - schaffen es, sich aus dem Fahrzeug zu befreien und in Sicherheit zu bringen. Sie kommen nach Polizeiangaben leicht unterkühlt in ein Krankenhaus. Feuerwehrtaucher ziehen schließlich den vermissten Beifahrer an Land. Die Leiche des 20-Jährigen wird in das Institut für Rechtsmedizin gebracht, dort sollte der Tote obduziert werden. Notfallseelsorger kümmern sich nach dem tragischen Unfall um die drei Verletzten. Polizeibeamte und eine Pastorin überbringen den Eltern des 20-Jährigen die Todesnachricht.

Mit einem Kran wird das Auto noch in der Dunkelheit aus der Elbe geborgen. Ein Sachverständiger soll nun die genaue Unfallursache klären. Unklar ist etwa, ob das Auto mit Sommerreifen unterwegs war. Eine häufige Unfallursache dagegen schließen die Ermittler rasch aus: Ein Atemalkoholtest beim Fahrer ergibt nach Darstellung der Polizei 0,0 Promille.

lni

Für einen schnellen Wiederaufbau der zerstörten Friesenbrücke haben rund 200 Menschen an der Ems bei Weener (Kreis Leer) demonstriert. Anlass war am Samstag der erste Jahrestag der Schiffskollision, bei der ein Frachter die Brücke gerammt und größtenteils zerstört hatte. Seitdem ist die Bahnverbindung zwischen dem niederländischen Groningen und dem ostfriesischen Leer unterbrochen.

03.12.2016

Der verstorbene Bundestagsvizepräsident Peter Hintze ist unter großer Anteilnahme in seinem Heimatort Bad Honnef beigesetzt worden. Bei einem privaten Trauergottesdienst nahmen am Samstag zahlreiche politische Wegbegleiter und Parteifreunde Abschied von dem CDU-Politiker.

03.12.2016

Niedersachsen ist in Kauflaune: Knackig-kalte Temperaturen haben viele Kunden am zweiten Adventswochenende in die Innenstädte gelockt. Angesichts der vollgepackten Tüten zieht der Einzelhandel eine positive Bilanz.

03.12.2016