Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ausflugsschiff kentert mit 170 Passagieren
Mehr Welt Panorama Ausflugsschiff kentert mit 170 Passagieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:17 26.06.2017
Überlebende des Schiffbruchs auf dem Stausee nahe der Stadt Medellín. Quelle: dpa
Medellín

Bei einem Schiffsunglück sind in Kolumbien mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. An Bord seien rund 170 Passagiere gewesen, sagte die Leiterin der örtlichen Katastrophenbehörde, Margarita María Moncada. Viele seien schnell aus dem Wasser geholt worden. Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos teilte mit, bislang seien 122 Menschen gerettet worden oder selbst an das Seeufer geschwommen. Sechs Menschen seien gestorben und 31 würden vermisst.

Die verschiedenen Angaben zur Opferzahl konnten zunächst nicht geklärt werden. Das Unglück ereignete sich nach Angaben der Behörden am Sonntag auf einem Stausee nahe der Stadt Medellín im nördlichen Department Antioquia. Der Grund für den Untergang sei nicht klar, sagte Santos. Die Marine werde Untersuchungen zur Ursache einleiten.

Einer Mitteilung der Regionalregierung zufolge wurden zudem 24 Menschen in ein Krankenhaus gebracht. Bei der „El Almirante“ handelte es sich um ein Freizeit- und Tourismusschiff.

Die „El Almirante“ sei nicht gegen ein anderes Schiff gestoßen, zitierte die Zeitung „El Espectador“ eine Funktionärin der Regionalregierung in Antioquia, Victoria Eugencia Ramírez. Sie sei ausgebucht gewesen. Unklar war zunächst, ob das Schiff überladen war.

Santos sagte, viele Schiffe seien zur Unglücksstelle gefahren. Er hoffe, dass viele der Vermissten gerettet worden seien. Gerettete berichteten, dass die Passagier ihre Rettungswesten hätten anziehen können.

Auf einem Video des Nachrichtenportals „El Colombiano“ war zu sehen, wie das mehrstöckige Schiff auf dem Stausee Peñol-Guatapé langsam sank und andere kleine Boote zu Hilfe zu eilten. Der Stausee bei der Gemeinde Guatapé ist bei Touristen und Wochenendausflüglern besonders beliebt.

Von RND/dpa/tap

Angesichts der Serie von Pannen und Fehlern in der niedersächsischen Landesregierung steht nun Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) selbst in der Kritik. „Es ist zu klären, ob der Ministerpräsident die Arbeit seiner Staatskanzlei ausreichend kontrolliert hat oder selbst Teil des Systems war“, sagt der FDP-Abgeordnete Christian Grascha.

Michael B. Berger 29.06.2017

Im Streit um Hauslärm hat ein 55-Jähriger in Bad Sachsa mit einem Messer auf einen 47-Jährigen eingestochen und den Mann schwer verletzt. Der Täter hatte sich am Sonnabend beim Hausmeister über seiner Ansicht nach zu laute Mieter beschwert.

25.06.2017

Zwei Jahre nach Ende des Prozesses um den Transplantationsskandal am Göttinger Uni-Klinikum beschäftigt sich jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) mit dem Fall. Am kommenden Mittwoch will der 5. Strafsenat des BGH in Leipzig darüber befinden, ob das Urteil Bestand hat - oder der Fall neu verhandelt werden muss.

25.06.2017