Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Frau sammelt Spenden für Opfer des Amoklaufs
Mehr Welt Panorama Frau sammelt Spenden für Opfer des Amoklaufs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 19.08.2016
Der 13-jährige Benet A. mit seinen Eltern: Am 22. Juli tötete ein 18-Jähriger bei einem Amoklauf in München neun Menschen und sich selbst. Benet wurde damals von zwei Kugeln getroffen. Quelle: Arndt Lauterbach/dpa
München

Der 13-Jährige Benet saß an jenem Freitagabend mit drei Freunden und zwei Freundinnen im McDonald's, als der Amokläufer plötzlich zu schießen begann. Er wurde von zwei Kugeln getroffen. Eine durchschlug die Lunge, eine den Oberkiefer des Jungen. Seine drei Freunde starben. Insgesamt tötete der Täter am 22. Juli neun Menschen und dann sich selbst. Dutzende wurden verletzt.

Benet wurde anschließend in ein künstliches Koma versetzt und in einer Not-Operation gerettet. Nach zwei Wochen im Krankenhaus ist er inzwischen wieder zu Hause, berichtet Birgit Lauterbach, Apothekerin und Arbeitgeberin seines Vaters. Physisch gehe es ihm besser, jedoch trauere er sehr um seine Freunde.

Apothekerin sammelt Spenden

Damit Benet und seine aus dem Kosovo stammende Familie bestmöglich versorgt werden können, hat Birgit Lauterbach ein Spendenkonto eingerichtet. Die Apothekerin schrieb Bekannte und Kollegen an. Sie selbst will mehr als 1000 Euro spenden, wie sie der "Münchener Abendzeitung" sagte. Die Resonanz sei überwältigend, berichtet Lauterbach. "Für die Nachsorge ist wirtschaftlich hinreichend gesorgt", sagte Lauterbach der "Süddeutschen Zeitung".

Amoklauf von München

Weitere Berichte finden Sie hier.

Mit dem Spendengeld sollen beispielsweise Rechnungen für die Zahnprothesen des 13-Jährigen bezahlt werden – durch die Kugel hat Benet viele Zähne verloren – und auch eine Kinderbetreuung für die beiden jüngeren Geschwister von Benet, während die Mutter ihn zum Arzt begleitet. Der Vater ist als Fahrer in Lauterbachs Apotheke angestellt, die Mutter ist Hausfrau.

Auch die Stadt München hat für Betroffene des Amoklaufs ein Spendenkonto und eine Servicestelle eingerichtet. Diese soll Menschen unbürokratisch Hilfe vermitteln, die durch das Erlebte psychische oder physische Verletzungen erlitten haben.

dpa/RND/wer

Die Meyer Werft hat wieder einen Riesen fertig. Die 335 Meter lange "Genting Dream" verfügt über 18 Decks und bietet Platz für mehr als 3300 Passagiere. Und die nächsten Kreuzfahrtschiffe sind auf der Werft schon im Bau – die Nachfrage boomt.

19.08.2016

Schreck für einen Rentner bei einer Fahrradtour in Bad Bevensen (Kreis Uelzen): Der 76-Jährige war am Freitag mit seinem E-Bike unterwegs, als der Akku seines Rades plötzlich zu brennen begann. Passanten reagierten beherzt und setzten den Feuerlöscher eines Geschäftes ein. Die Feuerwehr löschte dann den Akku.

19.08.2016
Panorama Spendensammelstelle - Wer handelt mit Muttermilch?

Früher gab es Ammen, die Säuglinge gegen Entlohnung stillten. Heute wird Muttermilch im Internet verkauft – da können 100 Milliliter schon mal fünf Euro kosten. Um den kommerziellen Handel einzudämmen und hygienische Standards zu sichern, soll Niedersachsen eine Muttermilchbank erhalten. Das sieht ein Antrag im Landtag vor.

22.08.2016