Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Anklage wirft U-Boot-Bauer Madsen jetzt Mord vor
Mehr Welt Panorama Anklage wirft U-Boot-Bauer Madsen jetzt Mord vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 24.08.2017
Peter Madsen in der „Nautilus“. Quelle: AP
Kopenhagen

Seit dem Verschwinden der schwedischen Journalistin Kim Wall sitzt Peter Madsen in Untersuchungshaft. Zunächst wegen fahrlässiger Tötung. Seit Donnerstag wirft die Staatsanwaltschaft dem dänischen Tüftler nun Mord vor. Das bestätigte Staatsanwalt Jakob Buch-Jepsen unter anderem gegenüber der Nachrichtenagentur afp. Erst am Mittwoch hatten Ermittler bestätigt, dass es sich bei dem gefundenen Torso um einen Teil von Walls Leiche handelt.

Die Polizei setzte auch am Donnerstag die Suche nach weiteren Leichenteilen und Kleidungsstücken der 30-Jährigen fort. Am Tag ihres Verschwindens soll die junge Frau eine orangefarbene Bluse, einen schwarz-weiß geblümten Rock sowie weiße Schuhe getragen haben.

Im schwedischen Trelleborg, dem Wohnort der Familie von Kim Wall, gedachten Einwohner am Mittwochabend der Toten. In New York waren Studienfreunde spontan zusammengekommen. Auf dem Campus der Graduate School of Journalism der Columbia Universität, wo Wall studiert hatte, zündeten sie Kerzen an.

Von nl/RND

Bei der Massenschlägerei in Bremerhaven geht die Polizei von einem Familienstreit aus. In der Vergangenheit seien die beiden polizeibekannten türkischen Großfamilien bereits häufiger aneinandergeraten, wie die Polizei mitteilt.

24.08.2017

Die niedersächsische Tourismusbranche kann sich über eine positive Entwicklung im ersten Halbjahr freuen. Die Zahl der Gäste und die Zahl der Übernachtungen seien gestiegen, teilte das Landesamt für Statistik am Donnerstag in Hannover mit.

24.08.2017

Eine Schnecke hat in der Lüneburger Heide einen Brand verursacht - sie kroch in einen Verteilerkasten und sorgte dort für einen Kurzschluss. Die Feuerwehr rückte zu dem nächtlichen Brand in der Gemeinde Essel aus und löschte den Kasten. Ein Mitarbeiter des zuständigen Stromanbieters fand das Weichtier schließlich.

24.08.2017