Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Angelina Jolie und Brad Pitt kämpfen um die Kinder
Mehr Welt Panorama Angelina Jolie und Brad Pitt kämpfen um die Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 23.09.2016
Die Wachsfiguren von Angelina Jolie und Brad Pitt im Berliner Madame Tussauds: Nachdem das Paar seine Trennung bekanntgegeben hatte, wurden nun auch die Figuren auseinandergestellt. Quelle: dpa
Los Angeles

Laut des US-People-Magazins „TMZ“ will der 52-Jährige „alle juristischen Mittel ausschöpfen, um zu verhindern, dass er nur Besuchsrecht bekommt.“ Er hat den Star-Anwalt Lance Spiegel angeheuert, der in der Vergangenheit Promis wie Charlie Sheen, Michael Jackson und zuletzt Eva Longoria bei ihren Scheidungen vertreten hat. Auch Jolie soll sich einen prominenten Anwalt genommen haben.

Unter kalifornischem Recht bekommen Eltern normalerweise automatisch geteiltes Sorgerecht – solange es keine Anhaltspunkte gibt, dass den Kindern bei einem der Elternteile Gefahr droht. Genau das behauptet allerdings Jolie. In den Scheidungspapieren pocht sie darauf, dass ihr Ex-Ehemann ein Problem mit Wutausbrüchen hat, die durch Alkohol- und Marihuana-Konsum noch verschlimmert werden würden, schreibt das People-Magazin.

Vorerst bleiben die Kinder bei Jolie

Vorläufig soll Pitt zugestimmt haben, dass Maddox (15), Pax (12), Zahara (11), Shiloh (10), Knox und Vivienne (beide 8) bei der Mutter bleiben dürfen, solange die Ermittlungen des Kinder- und Jugendschutzamtes von Los Angeles laufen. Laut Bericht von „TMZ“ sollen Jolie und Pitt während des Fluges gestritten haben. Sohn Maddox (15) soll aufgesprungen sein und seine Mutter verbal verteidigt haben. Worauf Pitt ihn angegangen sei und Jolie dazwischenging. Dabei soll der Vater seinen Sohn mit der Hand getroffen haben.

Unterdessen prüft die US-Bundespolizei FBI Ermittlungen gegen den Schauspieler. „Das FBI sammelt weiter Fakten und wird untersuchen, ob eine Ermittlung auf Bundesebene verfolgt wird“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Es gehe um Vorwürfe im Zusammenhang mit einem Flugzeug, in dem Brad Pitt mit seinen Kindern unterwegs gewesen sei, bestätigte sie.

Ermittlungen wegen „Vorfall im Flugzeug“

Ein Strafverfolger sagte, dass die Ermittlungen gegen den Hollywood-Star im Bundesstaat Kalifornien bereits liefen. Zuvor hatte auch ein Polizeisprecher bestätigt, dass im Zusammenhang mit einem „Vorfall im Flugzeug“ gegen den 52-Jährigen ermittelt werde.

Pitts Ehefrau Angelina Jolie hatte Anfang der Woche überraschend die Scheidung von ihrem Partner eingereicht. Als Grund nannte sie im Scheidungsantrag „unüberbrückbare Differenzen“. Jolie und Pitt hatten sich 2004 kennengelernt, erst vor rund zwei Jahren geheiratet und haben gemeinsam sechs Kinder, von denen drei adoptiert sind.

Jolie fordert das Sorgerecht für alle Kinder, Pitt soll sie aber besuchen dürfen.

Bekannte stellen sich hinter Brad Pitt

Gemeinsame Bekannte des Paares berichten, dass sie in der Vergangenheit nicht einziges Mal beobachtet hätten, dass der Vater gegenüber seinen Kindern handgreiflich wurde. Ein Bekannter sagte der Internetplattform „Radaronline“: „Brad brüllt schon mal rum, wenn ihm die Hutschnur platzt. Aber das ist das Äußerste.“

Von Dierk Sinderman/RND/dpa

Panorama Mit Leiche und Sackkarre durch Berlin - Claus-Brunner hat den Mord wohl geplant

Nach dem Suizid des Piraten-Politikers kommen immer neue schaurige Details ans Licht. Nun gibt es ein Video, wie Gerwald Claus-Brunner mit Sackkarre und großer Kiste offenbar auf dem Weg zu seinem Opfer ist.

23.09.2016

Ein zwölfjähriger Schüler aus Euskirchen schwebt nach einer Prügelattacke in Lebensgefahr. Die Bonner Mordkommission ermittelt gegen seine Mitschüler.

23.09.2016

Nach dem Fund der Leiche eines neugeborenen Babys in einem Altkleider-Container in Lehre (Kreis Helmstedt), hoffen die Ermittler nun, die Mutter mit Hilfe des Handtuchs zu finden, in das der Junge eingewickelt war. Bei dem sichergestellten Tuch handelt es sich vermutlich um das Werbegeschenk einer Firma aus Baden-Württemberg. 

23.09.2016