Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Angeklagte äußert sich zu Todesopfer
Mehr Welt Panorama Angeklagte äußert sich zu Todesopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 06.12.2016
Eine Frau ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft wochenlang in einem abgelegenen Haus im ostwestfälischen Höxter gefangen gehalten worden und schließlich an schweren Misshandlungen gestorben. Quelle: Marcel Kusch
Paderborn

Im Prozess um die tödlichen Misshandlungen von Frauen in Höxter will die Angeklagte am Dienstag weitere Einzelheiten preisgeben. Das Landgericht Paderborn erhofft sich vor allem Erkenntnisse zu der Frau, die im August 2014 als erstes Opfer gestorben war. Die Leiche dieser Frau aus Uslar soll Angelika W. gemeinsam mit ihrem ebenfalls angeklagten Ex-Mann (46) in einer Kühltruhe gelagert, später zerstückelt und dann in einem Ofen verbrannt haben.

Über Jahre soll das mittlerweile getrennte Paar mehrere Frauen in sein Wohnhaus nach Ostwestfalen gelockt und dort brutal gequält haben. Zwei Frauen starben durch die Misshandlungen. Seit Oktober muss sich das Ex-Paar wegen zweifachen Mordes durch Unterlassen vor Gericht verantworten. Die 47-Jährige Angeklagte hatte bereits an den zurückliegenden beiden Prozesstagen umfangreich ausgesagt.

Dabei stand anfangs ihre eigene Leidensgeschichte im Vordergrund der Befragung. Sie gab an, selbst immer wieder von ihrem Ex-Mann geschlagen, getreten, verbrüht und brutal drangsaliert worden zu sein. Vor einer Woche hatte sie dann eine Liste der Grausamkeiten präsentiert. Dabei ging es um das Strafsystem, mit dem die Opfer mit mehr als 70 Strafmaßnahmen gefügig gemacht wurden. Der angeklagte Mann schweigt bislang.

lni

Nachdem ein mit 1000 Autoreifen beladener Lastwagen am Montagabend völlig ausbrannte, musste die A2 in Richtung Westen voll gesperrt werden. Am Dienstagnachmittag wollte die Polizei für zwei Fahrstreifen wieder grünes Licht geben.

06.12.2016

Auf bemerkenswerte Weise endete in Düsseldorf ein Raubüberfall auf einen Lebensmitteldiscounter: Der mit einem Messer bewaffnete Täter brach plötzlich ohnmächtig zusammen.

07.12.2016

Wohin soll die Lauge aus dem Atommülllager? Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) beklagt einen panischen Umgang in Politik und Öffentlichkeit mit der Entsorgungsfrage des Asse-Wassers. Nun halte man den Namen der Abnehmerfirma geheim. Die Entsorgung sei ohnehin ökologisch unproblematisch.

Michael B. Berger 05.12.2016