Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Fitnessarmband überführt Lügnerin
Mehr Welt Panorama Fitnessarmband überführt Lügnerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:57 06.07.2015
Fitnesstracker sind beliebt. Viele Menschen messen damit, wie viel sie sich am Tag bewegen. Im Fall einer Amerikanerin konnte die Polizei mit den Daten allerdings belegen, wann die Frau aktiv war - und dass sie gelogen hatte. Quelle: dpa/Symbolbild
Lancaster

Die Frau hatte bei der Polizei angegeben, im letzten Winter mitten in der Nacht im Schlaf von einem Einbrecher mit einem Messer bedroht und zum Sex gezwungen worden zu sein. Das wurde allerdings sowohl durch eine forensische Untersuchung, als auch durch ihr Sportarmband widerlegt. Denn die Aufzeichnungen ergaben, dass sie die ganze Nacht über aktiv war - sie konnte zu keiner Zeit geschlafen haben.

Die Polizei in Lancaster (Pennsylvania) hatte von Anfang Zweifel gehabt. Denn obwohl es am Abend vor der angeblichen Vergewaltigung stark geschneit hatte, gab es rund um das Haus keinerlei Spuren des möglichen Täters. Dumm für die Frau, dass sie bei ihrer Anzeige gleichzeitig auch noch das Fitnessarmband als gestohlen gemeldet hatte. Sie gab sogar ihren Benutzernamen und ihr Passwort an. Das Armband wurde später in ihrem Kleiderschrank gefunden.

Die Frau muss sich wegen Falschaussage und Vortäuschung einer Straftat vor Gericht verantworten.

Dierk Sindermann

Das ist ordentlich schief gegangen: Weil er ein Wespennest mit einer Flamme aus einer Gaskartusche zerstören wollte, hat ein 63-Jähriger bei Karlsruhe seine Gartenhütte abgefackelt und einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst.

06.07.2015

Im Norden Deutschlands müssen Zugreisende mindestens bis Montagnachmittag mit Verspätungen oder Ausfällen rechnen. Ursache dafür sind Unwetterschäden auf Bahnstrecken. Umstürzende Bäume hatten am Sonntagabend die Oberleitungen beschädigt und die Schienen blockiert.

06.07.2015

Die Waldbrandgefahr in Niedersachsen ist so hoch wie selten zuvor – in Lüneburg hilft Weltraumtechnik bei der Früherkennung. Dabei wartet das AWFS, das Automatisierte Waldbrandfrüherkennungssystem, mit zwanzig Kameras an siebzehn Standorten auf. Ein Besuch in Lüneburg.

05.07.2015