Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Amokläufer tötet sieben Menschen
Mehr Welt Panorama Amokläufer tötet sieben Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 02.03.2015
Der mutmaßliche Todesschütze nahm sich später in einem Auto das Leben. Quelle: dpa
St. Louis

Nach den tödlichen Schüssen auf sieben Menschen in einem Dorf im US-Staat Missouri rätselt die Polizei über das Motiv des Täters. Der 36-Jähriger hatte nach Behördenangaben in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) in vier verschiedenen Häusern des Ortes Tyrone das Feuer eröffnet und sich anschließend selbst getötet. US-Medien spekulierten am Samstag, der Tod seiner Mutter in derselben Nacht könnte die Bluttat ausgelöst haben. Opfer waren vier Ehepaare, wie der "Houston Herald" unter Berufung auf den zuständigen Gerichtsmediziner berichtete.

Der Mann erschoss dem Bericht zufolge drei der Paare in ihren Schlafzimmern. Im vierten Haus, in dem die Bewohner ihm die Tür öffneten, tötete er demnach nur den Mann, die Frau entkam mit einer Schusswunde. Ein Mädchen hatte in der Tatnacht wegen "Unruhe" in seinem Elternhaus die Polizei alarmiert. Dann hörte es Schüsse und floh zu Nachbarn. Beamte, die in dem 50-Einwohner-Ort von Tür zu Tür gingen, fanden wenig später die Opfer. Zwei der vier Ehepaare waren der Polizei zufolge mit dem Schützen verwandt. Die Identität der drei anderen Opfer wurde zunächst nicht bekannt.

Die Polizei entdeckte außerdem in einem fünften Haus die Leiche einer 74-jährigen Frau, die anscheinend eines natürlichen Todes gestorben sei. Sie wurde als Mutter des Schützen identifiziert. Möglicherweise habe der Sohn sie tot aufgefunden, spekulierte unter anderem der Sender CNN. Der Schütze selbst wurde nach der Bluttat tot in seinem Auto entdeckt.

dpa

Wer ist die Schönste im ganzen Land? Eine Prominenten-Jury wählt am Sonnabend die diesjährige „Miss Germany“. 24 junge Frauen kämpfen auf dem Laufsteg um den Titel.

28.02.2015

Die Justizvollzugsanstalt Rosdorf hat hinter Gittern eine Messe ausgerichtet. Mit dem sogenannten „Markt der Möglichkeiten und Ideen“ sollen dabei Angeboten kennenlernen, die sie auf ihrem Weg in die Freiheit unterstützen können. Insgesamt nutzen 65 Gefangene und Sicherungsverwahrte die Gelegenheit.

02.03.2015
Panorama Gedenkstätte Yad Vashem - Neuer Streit um Schindlers Liste

Der deutsche Industrielle Oskar Schindler bewahrte Tausende Juden vor der Ermordung. Um den Nachlass des 1974 verstorbenen Judenretters tobt ein bitterer Streit. Eine Erbin seiner Frau fordert die Gedenkstätte Yad Vashem auf, eine Liste mit 1200 Namen geretteter Juden herauszugeben – ein Dokument, das einst in Hildesheim entdeckt wurde.

27.02.2015