Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama „Aktenzeichen XY“-Fahndung: Verdächtiger stellt sich
Mehr Welt Panorama „Aktenzeichen XY“-Fahndung: Verdächtiger stellt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 16.12.2017
„Aktenzeichen XY ...ungelöst“-Moderator Rudi Cerne – nach einem Fahndungsaufruf in der Sendung stellte sich ein Verdächtiger. Quelle: dpa
Bremen/Hamburg

Erfolg für die Beamten der Bremer Kriminalpolizei: Nachdem die Ermittler in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ zur Fahndung aufriefen und Bilder eines Tatverdächtigen veröffentlichten, hat sich der 22-Jährige gestellt.

In der Sendung vom 13. Dezember wurde ein Fall vom 2. November beschrieben. Im Bremer Steintorviertel kam es an dem Abend zu einer Messerstecherei mit mehreren Beteiligten. Ein 20-Jähriger wurde bei der Auseinandersetzung getötet und ein zweiter lebensgefährlich verletzt.

Nun hat sich der gesuchte Mann bei einer Polizeiwache in Hamburg-Hoheluft gestellt. Die Beamten nahmen ihn vorläufig fest. Da seitens der Staatsanwaltschaft jedoch kein dringender Tatverdacht wegen eines Tötungsdeliktes besteht, wurde der 22-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt. Allerdings besteht weiterhin dringender Tatverdacht wegen gefährlichen Körperverletzung. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft dauern an.

Vier ermordete Soldaten, eine Anschlagsserie auf die Bahn, ein 19 Jahre alter Mord – diese sieben ungewöhnlichen Fälle konnten dank „Aktenzeichen XY“ gelöst werden.

Von RND/mkr

Die hessische Justiz profitiert vom starken Kursanstieg der Kryptowährung Bitcoin. 2014 stellten die Behörden 126 Einheiten des digitalen Geldes sicher und lagerten sie ein. Mittlerweile ist ihr Wert um das 38-fache gestiegen.

17.12.2017

Die Weihnachtsfeier der Rockergruppe Hells Angels endete in der Freitagnacht mit einem zehnstündigen Polizeieinsatz. Beamte einer Spezialeinheit stürmten eine Düsseldorfer Kneipe und durchsuchten die Räumlichkeiten.

16.12.2017
Panorama Modetrends für die Piste - Der Berg ruft

Neonfarben und wilde Muster können getrost im Schnee von gestern liegen bleiben. Denn das, was in diesem Winter auf den Pisten angesagt ist, kommt deutlich dezenter daher. Die neue Skimode setzt auf technische Innovationen, Nachhaltigkeit und Tragekomfort.

16.12.2017