Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Luchs frisst Katzen das Futter weg
Mehr Welt Panorama Luchs frisst Katzen das Futter weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 18.02.2016
Dieser junge Luchs hat wochenlang Katzenfutter aus einem Garten gestohlen. Quelle: dpa
Bad Harzburg

Der Nationalpark Harz beherbergt in seinem Luchs-Gehege bei Bad Harzburg seit kurzem einen ungewöhnlichen Gast: Einen Jungluchs, der beim Diebstahl von Katzenfutter aus einem Garten bei Drübeck (Harzkreis) erwischt und dann eingefangen wurde. Die Besitzer hätten das abgemagerte Männchen wiederholt auf ihrem Grundstück beobachtet und dann den Nationalpark alarmiert, sagte der Leiter des Harzer-Luchs-Projektes, Ole Anders.

"Seit Dezember war fast jede Nacht das Katzenfutter mitsamt Napf verschwunden", sagte Gartenbesitzerin Karin Streve. "Wir haben lange gerätselt, was da wohl los ist." Eine eigens installierte Wildkamera brachte dann schnell Klarheit. "Es war deutlich zu sehen, dass ein Luchs den Napf wegschleppt", sagte Streve.

Der Luchs wurde betäubt, gefangen, untersucht und nun aufgepäppelt. Quelle: dpa

Mit Hilfe einer Kastenfalle, in die Wildfleisch gelegt wurde, habe er das Tier dann eingefangen, sagte Anders. Es handele sich um ein auffällig kleines Jungtier, das im Frühjahr 2015 geboren und dann wohl bald von seiner Mutter getrennt wurde. Vermutlich sei es dasselbe Tier, das schon Ende 2015 auf der Suche nach Futter im Stadtgebiet von Wernigerode gesichtet wurde.

In einem öffentlich nicht zugänglichen und von den anderen Raubkatzen getrennten Teil des Luchs-Geheges an den Harzburger Rabenklippen werde das Jungtier jetzt aufgepäppelt, sagte Anders. Ob es später in die Freiheit entlassen werde kann, sei noch ungewiss. "Derzeit ist es noch zu mickrig."

dpa

Unter Tränen beschrieb Gwyneth Paltrow im Gerichtssaal, dass sie Angst vor diesem Mann habe. Trotzdem wurde der mutmaßliche Stalker von der Jury freigesprochen.

18.02.2016
Panorama Umweltministerium warnt vor Gefahr - Dieser Wolf hat keine Scheu vor Menschen

Ein Wolf des Munsteraner Rudels kommt den Menschen gefährlich nahe und lässt sich auch nicht vertreiben, wenn man ihn bewirft. „Das ist nicht normal“, sagte Umwelt-Staatssekretärin Almut Kottwitz der HAZ zum Verhalten des Wolfs. Aggressivität habe das Tier bislang nicht gezeigt. 

20.02.2016

Kann ein Künstler verhindern, dass eine Partei, die er nicht mag, seine Musik spielt? Der Berliner DJ Paul van Dyk hat es jetzt versucht. Er schrieb einen Brief an die AfD.

17.02.2016