Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Carter gegen Carter
Mehr Welt Panorama Carter gegen Carter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 17.07.2017
Aaron Carter hält nicht viel von der Art und Weise, wie sein Bruder Nick ihm Hilfe anbietet Quelle: dpa
Atlanta

 Ex-Teeniestar Aaron Carter (29) kritisiert nach seiner kurzzeitigen Festnahme wegen eines Drogenvergehens die Polizei. In einer Mitteilung seines Managements vom Montag heißt es: «Er glaubt, dass er wegen seiner „Prominenz“ gezielt angegangen wurde und berät sich mit einem Anwalt.» Die Polizisten seien aggressiv gewesen und hätten ihm verwehrt, einen Anwalt zu kontaktieren.

Der jüngere Bruder von Backstreet-Boys-Sänger Nick Carter (37) war am Samstagabend in einer Autowerkstatt bei Atlanta wegen Verdachts auf Fahruntüchtigkeit am Steuer festgenommen worden. «Aaron hat eine medizinische Erlaubnis, Hanf als Arzneimittel zu konsumieren, weil er seit langem unter Angstzuständen leidet», heißt es in dem Statement.

„Warum ruft er mich nicht an?“

Der 29-Jährige macht auch seinem Bruder Vorwürfe, der ihm zuvor per Twitter seine Hilfe angeboten hatte. «Wenn sich mein eigenes Blut (Nick) wirklich um meine Gesundheit sorgt, warum ruft er mich nicht direkt an, sondern wählt dafür ein öffentliches Forum?» Das sei «nicht cool».

Carter feierte Ende der 90er Jahre mit Hits wie «Crush On You» und «Aaron’s Party» große Erfolge und versucht sich immer wieder an einem Comeback. Derzeit ist er in den USA auf Tour, um für seine Single «Sooner or Later» zu werben.

Von dpa/RND/zys

Stehen statt fliegen: Rund 50 Flugzeugpassagiere haben mit einer ungewöhnlichen Aktion gegen die Abschiebung eines Mann aus dem Senegals protestiert – und so über Stunden den Abflug eines Fliegers am Flughafen Barcelona blockiert.

17.07.2017

Sechs Männer aus dem Raum Hannover sind in Lüneburg wegen Betrugs angeklagt. Der Schaden: 450.000 Euro. Das Verfahren kostet ein Vielfaches: Der Prozess um ein Netzwerk von Berufsverbrechern gilt bereits jetzt als das teuerste Verfahren in der Geschichte des Landgerichts Lüneburg.

16.07.2017
Panorama Naturschutz contra Hochwasserschutz - Juchtenkäfer könnte Deich um 500.000 Euro verteuern

Was ist wichtiger? Naturschutz oder Hochwasserschutz? Zwei seltene Käferarten erschweren im Wendland den Neubau eines Deiches an der Elbe: Der Juchtenkäfer und der Heldbock, die bei Jasebeck in zwei uralten Eichen am Deich leben.

16.07.2017