Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 58 Menschen verdanken Seenotrettern ihr Leben
Mehr Welt Panorama 58 Menschen verdanken Seenotrettern ihr Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 16.01.2018
Der Seenotrettungskreuzer „Hermann Helms“ vor Cuxhaven. Quelle: dpa
Cuxhaven

 58 Menschen haben im letzten Jahr den deutschen Seenotrettern ihr Leben zu verdanken. Sie waren in Nord- oder Ostsee in Not geraten. Insgesamt über 2000 Mal rückten die Einsatzkräfte der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) von einer ihrer 54 Stationen aus, wie Sprecher Christian Stipeldey am Dienstag in Cuxhaven sagte. 

Unter den Einsätzen waren auch spektakuläre: Im November brach in einem Windparkschiff nordwestlich von Helgoland ein Brand im Maschinenraum aus. Die Seenotretter brachten acht Windparktechniker in Sicherheit und schleppten das havarierte Schiff zur Insel. Vor Fehmarn entdeckten die Einsatzkräfte im Juli zwei vermisste Taucher und brachten sie unterkühlt an Land. Im Juni kenterte der Katamaran dreier Seglern bei Peenemünde in der Ostsee. Zwölf Stunden lang harrten sie und ihr Hund auf dem havarierten Schiff aus, bis Rettung kam. 

 Für Wassersportler bietet die Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger seit dem letzten Jahr eine Sicherheits-App an. Sie zeichnet über das Smartphone die Route etwa von Kitern oder Kajakfahrern auf. Im Notfall hat die Seenotleitung Zugriff auf den aktuellen Ort des Mobiltelefons. 

Till Demtrøder, Schauspieler und ehrenamtlicher Botschafter der DGzRS. Quelle: dpa

 Einer der fast 11 000 Nutzer ist auch der Hamburger Schauspieler Till Demtrøder, der in diesem Jahr ehrenamtlicher Botschafter der DGzRS und selbst Segler ist. „Ich habe auf meinen Touren schon viele brenzlige Situationen erlebt“, sagte Demtrøder, der vor allem durch seine Rolle als Zivilfahnder Henning Schulz in der TV-Serie „Großstadtrevier“ bekannt wurde. Dazu gehörten etwa ausgefallene Maschinen und Steuerruder sowie Verletzte, die geborgen werden mussten. „Es ist alles immer glimpflich ausgegangen“, sagte der 50-Jährige. 

 Vor vielen Jahren wurde Demtrøder sogar selbst zum Retter. Er war auf der Hamburger Außenalster unterwegs, als er eine Jolle kentern und einen Mann ohne Schwimmweste bewusstlos im Wasser treiben sah. Er zog den Segler in sein Boot und rettete ihm so das Leben. „Ich habe heute noch Kontakt zu ihm“, sagte Demtrøder. Seit dem Vorfall achte er bei seinen Fahrten als Skipper verschärft darauf, dass alle an Bord eine Rettungsweste tragen.

Von Janet Binder

Eine handsignierte Holzschachtel mit einer exklusiven Privatsammlung an kubanischen Zigarren hat in Boston für rund 27.000 Dollar einen neuen Liebhaber gefunden. Besitzer war lange Jahre niemand geringeres als Kubas Staatspräsident Fidel Castro. Für den Máximo Líder höchstpersönlich wurden die Zigarren auf der Karibikinsel produziert.

16.01.2018
Panorama Getötete Journalistin Kim Wall - Erfinder Peter Madsen droht lebenslange Haft

Er streitet ab, die Journalistin ermordet zu haben – doch genau dafür muss sich Peter Madsen ab März vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft fordert eine lebenslange Haftstrafe für den dänischen U-Boot-Bauer.

16.01.2018

Mallorca lockt mit ungezählten Restaurants und Bodegas – doch die Rechnung dürfte etlichen Gästen erst später präsentiert werden. Zwei Drittel aller überprüften Restaurants und Cafés fielen 2017 bei einer Hygiene-Kontrolle durch, 23 machten die Gesundheits-Kontrolleure gleich dicht.

16.01.2018