Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 35-Jähriger als falscher Notarzt tätig
Mehr Welt Panorama 35-Jähriger als falscher Notarzt tätig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 19.12.2017
Ermittelt wird gegen einen 35-Jährigen wegen Urkundenfälschung, Amtsmissbrauch und Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz. Quelle: dpa (Symbolbild)
Flensburg

Er täuschte ein Medizinstudium an der Universität in Hannover und eine Facharztausbildung zum Chirurgen am UKSH in Kiel vor. Beides hat es nachweislich nicht gegeben. Er ließ sich auf Motorsportveranstaltungen in Deutschland und Dänemark als Notfallmediziner auf Honorar an Rennstrecken einsetzen. Er wurde dabei hauptsächlich im Motorsportpark in Padborg (Dänemark) aber auch bei Motorsportveranstaltungen und Musikfestivals in Deutschland als Notfallarzt tätig.

Der Tatverdächtige bezog mittels eines auf ihn ausgestellten Ausweises der Rettungsdienstorganisation, die ihn als „Doktor der Medizin“ auswies, verschreibungspflichtige Medikamente von verschiedenen Apotheken. Nach Hinweisen aus seinem Umfeld sind die Ermittler dem Beschuldigten auf die Spur gekommen. Bei einer Durchsuchung seines Hauses wurde auf seinem Computer eine gefälschte Approbation gefunden.

Unmittelbar nach der Durchsuchung und Bekanntwerden der Ermittlungen wurde der 35-Jährige Anfang Dezember in Niedersachsen in einen Verkehrsunfall verwickelt. Anschließend war er in psychiatrischer Behandlung in einem Krankenhaus. Die weiteren Ermittlungen werden sich nun damit befassen, wo der Mann als Arzt oder Rettungssanitäter tätig war, ob und in welchem Umfang er notfallmedizinisch tätig wurde oder ob er Medikamente verabreicht hat.

Von KN/RND

Der Philologenverband übt massive Kritik daran, dass Gymnasien zum zweiten Schulhalbjahr erneut viele Lehrer an Grundschulen abordnen müssen. Die Unterrichtsversorgung an den Schulen rutsche dramatisch ab.

22.12.2017

Eine 19-Jährige ist in Bramsche bei Osnabrück in die Zapfsäule einer Tankstelle gekracht. Nun muss sie voraussichtlich 145 Euro Bußgeld zahlen. Den Schaden an der Tankstelle könnte ihre Haftpflichtversicherung übernehmen.

19.12.2017

Zwei Tage nach der Explosion auf dem Hamburger S-Bahnhof Veddel hat ein Amtsrichter Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen erlassen. Der 51 Jahre alte Deutsche soll für die vermutlich mit einem illegalen Böller ausgelöste Detonation verantwortlich sein.

19.12.2017