Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 300 afrikanische Flüchtlinge vermisst
Mehr Welt Panorama 300 afrikanische Flüchtlinge vermisst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 11.02.2015
Die italienische Küstenwache vor Lampedusa hat afrikanische Flüchtlinge gerettet. Quelle: dpa
Lampedusa

Bis zu 300 afrikanische Flüchtlinge haben ihren Versuch, Europa zu erreichen, offenbar mit dem Leben bezahlt. Vier Tage, nachdem sie am libyschen Strand in mehreren Schlauchbooten aufgebrochen seien, würden rund 300 Menschen vermisst, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Mittwoch mit. Es handele sich um eine "Tragödie von enormem Ausmaß". Nur neun Flüchtlinge hätten gerettet werden können. Die übrigen seien "von den Wellen verschluckt" worden.

Die Überlebenden wurden von der Küstenwache auf die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa gebracht. Sie sprechen Französisch und stammen vermutlich aus Westafrika. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) starteten sie am Samstag nahe der libyschen Hauptstadt Tripolis. Auf die vier Schlauchboote hätten sich jeweils mehr als hundert Flüchtlinge gezwängt, vermutlich am Montag seien sie dann gekentert, sagte der IOM-Sprecher für Italien, Flavio Di Giacomo. Ein erstes der Boote war am frühen Montagmorgen von der italienischen Küstenwache in der stürmischen See aufgebracht worden. Von den Passagieren starben 29 an Erfrierungen, 22 davon an Bord des Patrouillenbootes auf dem Weg nach Lampedusa.

Ärzte, die an der Rettungsaktion beteiligt waren, warfen den italienischen Behörden vor, bei der Entsendung eines größeren Marineschiffes hätten viele der Kältetoten noch gerettet werden können. Den Berichten der Überlebenden zufolge kenterte ein zweites Boot, ein drittes verlor Luft und sank. Mehr als 200 Menschen, die auf diesen Booten waren, ertranken demnach. Der UNHCR und die IOM gingen davon aus, dass auch das vierte noch fehlende Boot mit etwa hundert Menschen an Bord im Sturm gesunken ist.

Das erneute Flüchtlingsdrama wirft ein Mal mehr ein Schlaglicht auf die Grenzen der EU-Mission Triton. Bis zum November hatte die italienische Marine mit ihrer Mission Mare Nostrum tausende Schiffbrüchige aus dem Mittelmeer gerettet. Weil sich die EU-Partner weigerten, sich substanziell an den Kosten von monatlich neun Millionen Euro zu beteiligen, stellte Rom die Mission ein. Die Triton-Mission der EU-Grenzschutzagentur Frontex hat ein Budget von monatlich 2,9 Millionen Euro.

dpa

Eigentlich hängt Modeschöpfer Harald Glööckler gern alles an die große Glocke - nur nicht seine Hochzeit. Die Feier in Berlin war klein und ganz un-“pompöös“. Anders wird es beim Opernball in Wien sein.

11.02.2015
Panorama Schlägerei zwischen Rockern und Kurden - Polizei bleibt mit Aufgebot in Walsrode

In der nach Krawallen zwischen Rockern und Kurden von der Polizei besonders gesicherten Heidestadt Walsrode ist es in der Nacht zum Mittwoch friedlich geblieben. Die Polizei will ihre erhöhte Präsenz dennoch aufrechterhalten. Am Sonntag und Montag war es zu Massenschlägereien zwischen den Gruppen gekommen.

11.02.2015
Panorama Massenkarambolage in Seoul - Über 100 Fahrzeuge krachen ineinander

Bei einer Massenkarambolage in Südkorea sind mehr als 100 Fahrzeuge zusammengestoßen. Mindestens zwei Menschen starben bei dem Unglück auf einer Brücke zum internationalen Flughafen Incheon in der Nähe der Hauptstadt Seoul. Etwa 65 Menschen wurden verletzt, mehrere von ihnen schwer.

11.02.2015