Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 28 Verletzte bei Zugunglück in Kalifornien
Mehr Welt Panorama 28 Verletzte bei Zugunglück in Kalifornien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:44 25.02.2015
Zwei Dutzend Menschen sind am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) bei einem Zugunglück in Südkalifornien verletzt worden. Quelle: Mike Meadows
Los Angeles

Der Fahrer des Lastwagens sei zunächst geflohen, habe aber später gefasst werden können, teilte Feuerwehrsprecher Mike Lindbery via Twitter mit. Wie es zu der Kollision kam, war zunächst unklar.

Der Zug der Verkehrsgesellschaft Metrolink war mit 51 Menschen besetzt. 28 Passagiere, darunter vier Schwerverletzte, wurden in Krankenhäuser gebracht. Auch der Zugführer sei verletzt worden, berichtete die „Los Angeles Times“ unter Berufung auf die Behörden.

Er habe das Fahrzeug auf den Gleisen gesehen und die Bremsen betätigt, aber den Zug nicht rechtzeitig zum Halten bringen können. Vier Waggons entgleisten, drei davon kippten um. Viele der Verletzten hätten schwere Knochenbrüche, Kopf- und Rückenverletzungen erlitten.

dpa

Panorama Kabinett tagt in Max-Planck-Institut - Ein Blick in die Nobelpreis-Schmiede

Am Dienstag tagte des niedersächsische Kabinett in den Räumen des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen. Stefan Hell, Nobelpreisträger für Chemie, gab den Gästen einen Einblick in sein Gebiet der ultrahochauflösenden Mikroskopie.

24.02.2015

Das vor Jahren gestohlene Telefon aus dem Dienstzimmer von Stasi-Chef Erich Mielke ist wieder da. Es war im Mai 2008 bei einem Einbruch in die frühere Zentrale des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin verschwunden und tauchte nun zufällig bei einer Durchsuchung im Bezirk Neukölln wieder auf.

24.02.2015
Panorama Bischofskonferenz in Hildesheim - Bischöfe beraten über Rolle der Familie

In Hildesheim treffen sich derzeit alle katholischen Bischöfe Deutschlands. Unter dem Vorsitz von Kardinal Reinhard Marx beraten sie über die Rolle der Familie und das Abendmahl für Katholiken, die in zweiter Ehe leben. Doch den Kirchenreformern geht das alles viel zu langsam.

Michael B. Berger 27.02.2015