Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Unfallwagen schleudert 100 Meter über die A2
Mehr Welt Panorama Unfallwagen schleudert 100 Meter über die A2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 12.02.2014
Der BMW des 27-Jährigen. Quelle: Bernhard Herrmann
Hannover

Ein 27 Jahre alter Bielefelder wurde in der Nacht zum Mittwoch bei einem Auffahrunfall auf der A2 verletzt. Laut Polizei fuhr der 27-Jährige gegen 0.30 Uhr in einem 3er BMW auf der A2 zwischen Lauenau in Richtung Bad Nenndorf. Dort fuhr er ungebremst auf einen Mercedes Vito eines 34-Jährigen aus Garbsen auf, der auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs war.

Der BMW schleuderte nach dem Heckaufprall nach rechts von der Fahrbahn und prallte hinter der Standspur in die Schutzplanke und kam nach etwa 100 Metern in Fahrtrichtung quer auf dem mittleren Fahrstreifen zum Stehen. Dabei wurde der 27-jährige verletzt im Wrack eingeschlossen. Auch der Mercedes Vito kam ins Schleudern und krachte gegen die Schutzplanke neben dem Standstreifen. 

Nach der Versorgung durch einen Notarzt kam der 27-Jährige mit einem Schock zur stationären Behandlung in eine Klinik nach Stadthagen. Der Mercedes-Fahrer blieb unverletzt - sein Transporter wurde schwer beschädigt. Der BMW des 27-Jährigen wurde total zerstört. Den Gesamtschaden an den zerstörten Fahrzeugen und der Schutzplanke schätzt die Polizei auf etwa 13.000 Euro. Während der Unfallaufnahme waren der rechte und der mittlere Fahrstreifen gesperrt. Der Verkehr floss auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbei.

Bernhard Hermann/no

Jahrzehntelang wollte der Vater nichts von ihm wissen, später enterbte er ihn sogar. Dennoch muss der Sohn jetzt für die Heimkosten zahlen. Das hat der Bundesgerichtshof am Mittwoch entschieden – und damit ein Urteil mit weitreichenden Folgen in Deutschland getroffen.

12.02.2014

Mehr als 600 Bremer Schüler sind am Mittwoch zu Hause geblieben. Wegen eines Bombenfundes fiel der Unterricht aus.

12.02.2014

Tod bei der Loveparade: Schwere Planungsfehler und fehlende Überwachung sollen im Juli 2010 zur Katastrophe von Duisburg geführt haben. Die Staatsanwaltschaft hat zehn Beschuldigte angeklagt.

12.02.2014