Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Knapp sechs Jahre Haft für tödliche Tritte
Mehr Welt Panorama Knapp sechs Jahre Haft für tödliche Tritte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 26.02.2014
Der Angeklagte wird von seinen Anwälten in den Verhandlungssaal geführt. Quelle: Carmen Jaspersen
Verden

Nach einem fast sechsmonatigen Indizienprozess hat das Landgericht Verden einen 21-Jährigen wegen des gewaltsamen Todes eines jungen Mannes in Kirchweyhe zu fünf Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt. Die Jugendstrafkammer sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass der damals 20-Jährige sein Opfer nach der Rückkehr von einer Disco in dem Ort bei Bremen so heftig trat, dass der 25-Jährige wenige Tage später an einer Gehirnblutung starb. Anders als anfangs angenommen war der Mann laut dem Urteil nicht an einem vorangegangenen Streit beteiligt, sondern wurde zufällig zum Opfer.

Die Kammer verurteilte den 21-Jährigen wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Jahre gefordert, die Verteidigung Freispruch. Die Verteidiger äußerten sich nach der Verhandlung nicht, ob sie Revision einlegen wollen.

In rund 30 Verhandlungstagen hatte das Gericht fast 50 Zeugen vernommen, die sich zum Teil widersprüchlich äußerten. „Auf den zweiten Blick ergibt sich aber ein differenziertes Bild“, sagte der Vorsitzende Richter Joachim Grebe. So sei es erwiesen, dass der erste Tritt gegen den 25-Jährigen vom Angeklagten kam. Es folgten weitere Tritte, davon mindestens einer vom Angeklagten. Möglicherweise habe es weitere Täter gegeben. „Mord oder Totschlag lag nicht vor. Dazu ist ein Vorsatz nötig“, sagte Grebe.

Der Vorsitzende Richter zeichnete in seiner Urteilsbegründung detailliert den Verlauf der Tatnacht zum 10. März 2013 nach. Auf der Rückfahrt in einem gemieteten Bus sei aus einem Streit heraus eine aufgeheizte Stimmung unter den überwiegend betrunkenen Jugendlichen entstanden. Es sei auch zu ausländerfeindlichen Äußerungen gegen die Gruppe der türkischstämmigen Männer gekommen, zu der der 20-Jährige gehörte.

Der Angeklagte bestellte nach Grebes Worten telefonisch ein Rollkommando von Freunden zum Busbahnhof in Kirchweyhe und drohte den anderen Jugendlichen mit Gewalt. Unmittelbar nach der Ankunft kam es zu dem kurzen, tödlichen Ausbruch.

Der 21-Jährige zeigte während der Urteilsbegründung keine sichtbare Regung. Der mit einer grauen Strickjacke bekleidete, schmächtige junge Mann verfolgte die Verhandlung aufmerksam. Eine Aussage hatte er im Prozess nicht gemacht. Während eines Haftprüfungstermins zuvor hatte er eine Beteiligung abgestritten.

Grebe begründete das Strafmaß vor allem mit der Notwendigkeit, den Täter über einen längeren Zeitraum zu erziehen, aber auch mit dem Gedanken der Sühne und des Schuldausgleichs. „Er muss das als Chance begreifen, jetzt noch einen vernünftigen Lebensweg zu ergreifen.“ Bereits 2008 war er wegen Körperverletzung zu Jugendarrest verurteilt worden, weil er auf einen Jugendlichen eingestochen hatte.

Nach der Tat hatten Mitglieder der rechten Szene versucht, das Geschehen ausländerfeindlich zu instrumentalisieren und Kundgebungen in Kirchweyhe zu organisieren. Die Bewohner der Gemeinde verhinderten das mit Trauerkundgebungen.

dpa

Panorama Entzug des Doktortitels - Der Fall Goehrmann

Die Dissertation von Klaus Goehrmann aus dem Jahr 2010 ist „keine selbstständige wissenschaftliche Arbeit“. Die Auseinandersetzung um die Aberkennung des Doktortitels wird wohl auch Auswirkungen auf die akademische Szene in Hannover haben.

01.03.2014

Adidas hat mehrere WM-Shirts aus dem Sortiment genommen. Die T-Shirts waren mit zweideutigen Motiven und Slogans bedruckt ("Lookin' to score") – und erweckten den Vorwurf, den Sextourismus in Brasilien zu legitimieren und zu fördern.

Thorsten Fuchs 01.03.2014
Panorama Probleme in Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter - Ostniedersachsen leidet unter Wohnungsnot

Der demografische Wandel lässt Städte wie Braunschweig und Wolfsburg wachsen. Selbst Salzgitter – jahrzehntelang eine sterbende Stadt – profitiert vom Drang in die Zentren. Genau das bereitet den Städten aber auch Probleme.

26.02.2014