Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 21-Jähriger soll die Prostituierten getötet haben
Mehr Welt Panorama 21-Jähriger soll die Prostituierten getötet haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 12.06.2017
Nach einer groß angelegten Fahndung konnte die Polizei einen 21-Jährigen anhand seiner Handydaten überführen. Quelle: dpa
Nürnberg

Der mutmaßliche Mörder von zwei Prostituierten in Nürnberg ist einem Medienbericht zufolge ein 21 Jahre alter Mann. Er soll der Polizei bereits wegen anderer Straftaten bekannt gewesen sein. Wie der Bayerische Rundfunk (BR) berichtet, kamen ihm die Ermittler über Handydaten auf die Spur. Der Mann habe mit seinem Mobiltelefon mit den beiden ermordeten Prostituierten telefoniert.

Laut „Bild“ brachte eine DNA-Spur den Durchbruch bei der Suche nach dem Täter. Danach fand die Polizei den genetischen Fingerabdruck des Mannes auf den Handy-Ladekabeln, mit denen beide Opfer gefesselt waren. Die Polizei hatte nach der Festnahme des Mannes am Sonnabend mitgeteilt, sie könne aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst keine näheren Angaben machen. Die Polizei wollte die Angaben am Montagmorgen mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen zunächst nicht bestätigen. Erst am Montagnachmittag will sie Details zu dem Fall bekanntgeben.

Zwei Frauen soll der mutmaßliche Prostituiertenmörder getötet haben. Quelle: News5

Am 24. Mai war in Nürnberg eine 22-jährige rumänische Prostituierte ermordet worden. Rettungskräfte hatten die Frau nachts in einer brennenden Wohnung im sechsten Stock eines Mehrfamilienhauses gefunden. Bei der Obduktion ergab sich, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen war. Am Pfingstmontag wurde dann eine weitere Prostituierte, eine 44 Jahre alte Chinesin, umgebracht. Die Polizei ging von Anfang an davon aus, dass beide Taten im Zusammenhang standen. Dies legten die Obduktionsergebnisse und die „Auffindesituationen an den Tatorten“ nahe, hieß es. Die Todesursache sei in beiden Fällen „Gewalt gegen den Hals“ gewesen.

Die beiden ermordeten Frauen waren erst seit kurzem in Nürnberg, und beide Taten ereigneten sich in sogenannten Modellwohnungen. Diese Einzimmer-Apartments in Mehrfamilienhäusern werden von den Prostituierten meist nur für eine bis drei Wochen angemietet.

Von RND/dpa

Panorama Täter ist über soziale Netzwerke aktiv - Bremer soll homosexuelle Männer erpresst haben

Bereits seit einiger Zeit soll ein 29-jähriger Bremer meist junge und homosexuelle Männer erpresst und bedroht haben. Weil er dazu auch Fake-Profile benutzte und sich im Internet als seine Opfer ausgab, ermittelt die Polizei auch wegen Internetbetrugs, übler Nachrede und Räuberischer Erpressung.

12.06.2017
Panorama Höhe der Beute noch unklar - Unbekannte sprengen Geldautomaten

Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zum Montag einen Geldautomaten in Oldenburg gesprengt. Die Polizei geht davon aus, dass es den Tätern gelang, Geld zu erbeuten. Die Höhe der Summe ist noch unklar.

12.06.2017

Erneuter Lastwagenunfall auf der A2: Zwischen dem Kreuz Hannover-Ost und Buchholz ist am Montagmorgen ein Lastwagen nach einem Unfall umgekippt. Für die Bergungs- und Aufräumarbeiten musste die Autobahn gesperrt werden. Am Dienstagmorgen ist sie für den Verkehr aber wieder freigegeben.

13.06.2017