Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 19 Tonnen verdächtiges Fleisch geliefert
Mehr Welt Panorama 19 Tonnen verdächtiges Fleisch geliefert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 20.02.2014
Bereits im vergangenen Jahr wurde Pferdefleisch in seine Lasagne gefunden. Quelle: dpa (Archiv)
Berlin

Dabei handele es sich um rund 19 Tonnen, die laut EU-Schnellwarnsystem ausschließlich an Lebensmittelunternehmen in Nordrhein-Westfalen gegangen seien, teilte das Bundesagrarministerium auf Anfrage am Donnerstag mit. Damit wurde ein Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag) bestätigt.

 Das zuständige NRW-Ministerium wies darauf hin, dass es um Lieferungen aus dem Jahr 2012 gehe. Es gebe keine Hinweise, dass Produkte daraus jetzt noch im Handel seien, sagte eine Sprecherin. Ein Ministeriumssprecher in Berlin sagte: „Unserer Kenntnis nach sind die Mindesthaltbarkeitsdaten der potenziell betroffenen Waren bereits abgelaufen.“ Die Sprecherin des Ministeriums in Düsseldorf betonte: „Eine Gesundheitsgefahr hat zu keiner Zeit bestanden.“ Es gehe um einen Verstoß gegen die Kennzeichnungspflicht.

Die niederländischen Behörden hatten am 6. Februar mitgeteilt, dass es sich insgesamt um 28.000 Tonnen verdächtiges Fleisch handele. Das Schlachtunternehmen steht demnach unter Verdacht, über zwei Jahre teures Rindfleisch mit billigerem Pferdefleisch vermischt zu haben. Vor einem Jahr hatte nicht deklariertes Pferdefleisch in Fertigprodukten in mehreren europäischen Ländern einen Skandal ausgelöst.

dpa

Panorama KZ-Wachmänner aus Niedersachsen - NS-Fahnder kommen zu spät

Im Fall der ehemaligen Wachmänner des Vernichtungslagers Auschwitz kommen die Ermittler offenbar teilweise zu spät: Von den drei Beschuldigten in Niedersachsen sind zwei wohl verhandlungsunfähig.

Thorsten Fuchs 20.02.2014
Panorama Mann fotografiert Zahnjährige - Produzent von Kinderpornos fliegt auf

Er lockte sie mit Versprechungen in seine Wohnung - dann benutzte er die beiden Zehnjährigen, um Kinderporno-Bilder und -Filme herzustellen. Das wirft die Hildesheimer Staatsanwaltschaft einem 57-jährigen Mann aus dem Landkreis vor. Er sitzt in Untersuchungshaft. Wann der Prozess gegen ihn beginnt, steht noch nicht fest.

20.02.2014

Ein 74-Jahre alter Mann hat im eigenen Haus den Alptraum eines Raubüberfalls erlebt. Zwei maskierte Täter drangsalierten ihn mehr als eine Stunde lang, schlugen und fesselten ihn, bevor sie wieder verschwanden.

20.02.2014