Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama US-Hubschrauber starten aus Bremerhaven
Mehr Welt Panorama US-Hubschrauber starten aus Bremerhaven
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 14.02.2017
US-Hubschrauber verlassen am Dienstag Bremerhaven. Quelle: Wagner
Bremerhaven

Per Schiff wurden die Hubschrauber nach Bremerhaven gebracht. Nach Angaben der US-Armee fliegen rund 50 Hubschrauber von Bremerhaven aus ins bayerische Illesheim, wo das Hauptquartier sein wird. Die Bundeswehr dient als Logistik-Partner. Die US-Operation "Atlantic Resolve" ist Teil der von Ex-US-Präsident Barack Obama 2014 angeschobenen "European Reassurance Initiative" und steht im Einklang mit Beschlüssen mehrerer Nato-Gipfel. Sie soll die die Ostflanke der Nato stärken und die Handlungsfähigkeit der Nato im eventuellen Bündnisfall zu sichern.

Bereits Anfang Januar war US-amerikanisches Militärgerät in Bremerhaven angelandet worden. Insgesamt wurden rund 4000 US-Soldaten und 87 Panzer der 3. Brigade der 4. US-Infanteriedivision in Nato-Länder Ost- und Mitteleuropas verlegt. Die Verlegung über Bremerhaven dauerte fast zwei Wochen. Deutschland fungiert bei der Operation als Transitzone, Bremerhaven ist zentrale Verlade-Drehscheibe und die Bundeswehr logistischer Hauptpartner. Das wird sie auch auf längere Sicht bleiben: Denn die Stationierung der amerikanischen Panzerbrigade erfolgt nach dem sogenannten "Heel-to-toe"-Prinzip, bei dem nach neun Monaten sämtliche Truppen und auch alle Ausrüstung komplett ausgetauscht werden.

dpa

Leichtbekleidete Damen, deftige Burger: Das Konzept der US-Kette „Hooters“ ist weltweit bekannt. Nun verordnet sich die Fast-Food-Kette einen Neuanfang – und verbannt gleich mehrere Markenzeichen. Noch handelt es sich aber nur um einen Testbetrieb.

14.02.2017

Heldenhafter Einsatz: Ein Mann hat seine 77 Jahre alte Nachbarin aus deren brennender Wohnung gerettet. Beide mussten anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden.

14.02.2017

Wenige Tage nach dem Tod von hunderten Walen vor der Küste Neuseelands haben die Behörden die Kadaver mit Baggern abtransportieren lassen. Das Gebiet wurde abgesperrt – denn die Walkadaver können zur Gefahr werden.

14.02.2017