Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Weitere Mordopfer des "Todespflegers" entdeckt
Mehr Welt Panorama Weitere Mordopfer des "Todespflegers" entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 13.04.2016
Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. versteckt sein Gesicht hinter einem Aktendeckel, während er im Landgericht Oldenburg auf der Anklagebank sitzt. Quelle: dpa
Delmenhorst/Oldenburg

Das Mittel hatte der Krankenpfleger Niels H. Schwerkranken auf der Intensivstation des Klinikums in Delmenhorst gespritzt und dadurch zum Teil tödliche Krisen ausgelöst. Wegen fünf Taten sitzt der Ex-Pfleger bereits lebenslang in Haft. Vor Gericht hatte er aber gestanden, für den Tod von bis zu 30 Menschen verantwortlich zu sein.

Mehr als 80 Gräber hat die Polizei bisher von ehemaligen Patienten des Klinikums Delmenhorst auf Friedhöfen in Niedersachsen geöffnet. Bei 77 liegen die Ergebnisse vor, in 7 Fällen stehen sie noch aus. Bis Ende Mai will die Polizei die Exhumierung aller Opfer am Klinikum Delmenhorst beenden. Mitte Juni könnten dann alle Ergebnisse feststehen. Danach wollen die Ermittler die Öffentlichkeit detailliert über die Erkenntnisse informieren.

dpa

Die Medien haben den politischen Auf- und Abstieg von Christian Wulff ausführlich begleitet. Jetzt will der frühere Bundespräsident und Ex-Ministerpräsident von Niedersachsen darüber reden, "was Menschen zu einem Leben in der Öffentlichkeit inspiriert". So lautet die Fragestellung einer Diskussion der Stadt Goslar im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Der Berg ruft". 

13.04.2016

Dass homosexuelle Paare heiraten dürfen ist nicht überall selbstverständlich. China ist eines der Länder, das für die Homo-Ehe noch nicht bereit ist. Zu dem Urteil kam ein Gericht im Schnellverfahren. Nur Männer und Frauen könnten heiraten.

13.04.2016
Panorama CDU wünscht Korrekturen - Moslemvertrag rückt in weite Ferne

Der Abschluss des von der rot-grünen Landesregierung gewünschte Vertrag mit den islamischen Verbänden rückt in weite Ferne. CDU-Fraktionschef Björn Thümler machte deutlich, dass seine Fraktion sich gründliche Korrekturen wünscht und jetzt "Gründlichkeit vor Eile" gelte.

Michael B. Berger 13.04.2016