Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tom Schilling vor den Oscars: „Ein bisschen schön sein“ auf dem roten Teppich
Mehr Welt Panorama Tom Schilling vor den Oscars: „Ein bisschen schön sein“ auf dem roten Teppich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 24.02.2019
Schauspieler Tom Schilling bei einer Premiere in Essen (Archivfoto). Quelle: imago/Revierfoto
Los Angeles

Bis zuletzt ist Tom Schilling (37) in Hollywood auf Trab. „Wir steigen in eine Armada von Autos und heizen durch Los Angeles von einem Termin zum nächsten“, erzählt der Schauspieler wenige Stunden vor der Oscar-Nacht auf dem traditionellen Empfang der deutschen Oscar-Anwärter in der historischen Villa Aurora.

Den bevorstehenden Lauf über den roten Teppich sieht er ganz locker. „Ein bisschen schön sein und leicht einen im Tee haben“, witzelt Schilling. In dem für den Auslands-Oscar nominierten Künstlerporträt „Werk ohne Autor“ spielt er die Hauptfigur des Kurt Barnert, angelehnt an das Leben der Künstlers Gerhard Richter.

Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck hält große Stücke auf seinen Star und glaubt, dass er in Hollywood Chancen hätte. Doch Schilling will abwarten. „Ich werde hier keine Klinken putzen, dafür bin ich zu schüchtern“, sagt er. Außerdem habe er zu enge familiäre Bindungen in Deutschland, um in Hollywood „nachhaltig“ zu arbeiten, sagt der dreifache Vater.

Hat Schilling Oscar-Favoriten? Er habe zu wenige Filme gesehen, bedauert der Schauspieler. Doch „Bohemian Rhapsody“ über den Queen-Sänger Freddie Mercury habe ihn im Flugzeug auf dem Weg nach Los Angeles zu Tränen gerührt. Als Junge sei die Band seine erste große musikalische Liebe gewesen. „Das war mir wirklich peinlich, dass ich im Flugzeug so viel weinen musste.“

Von RND/dpa