Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Polizei sucht Todesschützen vom Pferdehof
Mehr Welt Panorama Polizei sucht Todesschützen vom Pferdehof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 07.12.2015
Nach den tödlichen Schüssen auf einem Pferdehof in Leipzig sucht die Polizei einen Österreicher als mutmaßlichen Täter. Quelle: Polizei
Leipzig

Noch am Tag des Mordes habe er einen verschlossenen Umschlag mit mehreren Dokumenten bei der Staatsanwaltschaft hinterlegt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mit. Diese hätten den Mann als Täter identifiziert. Der 50-Jährige soll am Donnerstag sein Opfer mit drei Schüssen in Oberkörper und Rücken tödlich verletzt haben. Nach dem Mann wird mit einem internationalen Haftbefehl gesucht.

Ermittlungen hätten ergeben, dass es sich dabei um einen 50 Jahre alten Mann aus Österreich handele. Nach einem Klingeln habe der Chef des Pferdehofs "arglos" die Tür geöffnet und seinem Angreifer wehrlos gegenübergestanden. Der 52-Jährige starb noch am Tatort.

Die Hintergründe der Tat liegen nach einem Bericht der "Leipziger Volkszeitung" weiter im Dunkeln. Die Ermittlungen zu den Motiven dauerten an, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der getötete Reiterhof-Chef betrieb das Gestüt seit 1995.

dpa/wer

Panorama Interview mit Ministerpräsident Stephan Weil - Herr Weil, wie viele Flüchtlinge verkraften wir?

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sieht in der Flüchtlingsaufnahme die Grenze der Belastbarkeit fast erreicht. Die Kommunen und die Länder stünden unter einem „unglaublichen Druck“. Im Interview spricht er über die Lage in den Ländern und einen möglichen Plan B.

Michael B. Berger 09.12.2015
Panorama Unfall im Landkreis Wittmund - Fahrer stirbt bei Kollision mit Gartenlaube

Ein Auto ist am Sonntagmorgen in Westerholt ungebremst in eine Gartenlaube gerast. Der Fahrer oder die Fahrerin kam dabei ums Leben. Zunächst sei unklar, ob es sich bei dem Opfer um einen Mann oder eine Frau handelte, teilte die Polizei mit. 

06.12.2015

Die Zahl der Salafisten in Niedersachsen ist auf 480 angestiegen - im vergangenen Jahr sollen es noch 400 gewesen sein. Der Großteil werde dem politischen und nicht dem gewaltbereiten Salafismus zugerechnet, der Übergang sei aber fließend, teilte der niedersächsische Verfassungsschutz in Hannover mit.

06.12.2015