Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Taylor Swift kämpft gegen Missbrauchsvorwurf
Mehr Welt Panorama Taylor Swift kämpft gegen Missbrauchsvorwurf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 22.02.2016
Grammy-Gewinnerin Taylor Swift (26) spendet 250 000 Dollar), um ihre Kollegin Kesha ("Tik Tok") in einem Rechtsstreit zu unterstützen. Quelle: Rolf Vennenbernd
Los Angeles

Hilfe unter Musikern: Grammy-Gewinnerin Taylor Swift (26) spendet nach Angaben ihres Sprechers 250 000 Dollar (umgerechnet 225 000 Euro), um ihre Kollegin Kesha ("Tik Tok") in einem Rechtsstreit zu unterstützen. Das berichteten mehrere US-Medien am Sonntag (Ortszeit).

Die 28-jährige Kesha will den Plattenvertrag mit ihrem langjährigen Produzenten auflösen, dem sie sexuellen Missbrauch vorwirft. Ein New Yorker Gericht hat einen Antrag auf einstweilige Verfügung am Freitag allerdings abgewiesen.

Keshas Mutter freut sich bei Twitter

Keshas Mutter bestätigte die finanzielle Hilfe per Twitter: "Taylor Swift hat gerade großzügigerweise 250 000 Dollar an Kesha gespendet, als Zeichen der Unterstützung in dieser schwierigen Zeit. Großartig!!"

In den vergangenen Tagen hatten sich mehrere Musikerinnen in sozialen Netzwerken solidarisch mit der US-Sängerin gezeigt, darunter Kelly Clarkson, Ariana Grande und Lady Gaga. Die 29-Jährige sagte, sie bewundere Keshas Mut, da sich der Prozess in der Öffentlichkeit abspiele.

Die Karriere der Sängerin liegt seit einem ersten Verfahren gegen ihren Produzenten und Mentor vor zwei Jahren auf Eis.

dpa

Der schwerste Sturm, der seit Menschengedenken die Fidschi-Inseln traf, hat in der Nacht zu Sonntag Zerstörung und Tod ins Paradies gebracht. Zyklon "Winston" zog eine Schneise der Verwüstung.

22.02.2016

Ein 28-Jähriger ist am Sonntag bei einem Unfall auf einer Teststrecke des Wolfsburger Autobauers Volkswagen in Ehra-Lessien (Kreis Gifhorn) ums Leben gekommen. Als mutmaßliche Unfallursache gibt die Polizei Auqaplaning an.

22.02.2016

Nach dem Urteil folgten weitere Ermittlungen: Der bereits vor einem Jahr wegen dreifachen Mordes verurteilte Niels H. soll weitere 55 Menschen getötet haben. Niels H. hatte als Pfleger auf der Intensivstation in Delmenhorst gearbeitet. Um Notfälle zu provozieren, spritzte er Patienten das Herzmedikament Gilurytmal. 

21.02.2016