Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ex-Sowjetrepublik setzt Vornamen auf den Index
Mehr Welt Panorama Ex-Sowjetrepublik setzt Vornamen auf den Index
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:23 08.12.2015
Derzeit populäre tadschikische Namen sind derzeit Sitora (Stern) für Mädchen, Dschachongir oder Bachodur (der Starke) für Jungen. Quelle: dpa/Symbolfoto
Duschanbe

Die Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan in Zentralasien will Vornamen ausländischer Herkunft für Neugeborene verbieten. Eltern sollen künftig aus einem Register von 4000 bis 5000 modernen und alten tadschikischen Namen wählen können. Das Parlament in der Hauptstadt Duschanbe soll das Gesetz noch in diesem Jahr ändern.

Der autoritäre Staatschef Emomali Rachmon hatte sich schon vor Jahren beschwert über russische Wörter wie Wolk (Wolf) und Topor (Axt) als Vornamen, "die uns und alle anderen verschrecken".

Wasserwerk als Vorname

Der Vorstoß passt zu Rachmons Bemühungen, die eigene Kultur des armen Gebirgslandes herauszustreichen. Auch Namen aus dem Arabischen sollen verschwinden, wobei in dem islamischen Land Ausnahmen für Vornamen wie Mohammed, Hassan, Hussein, Fatima oder Suchra gemacht werden.

Derzeit populäre tadschikische Namen sind Sitora (Stern) für Mädchen, Dschachongir oder Bachodur (der Starke) für Jungen. "Die Änderungen sollen den Prozess der Namenswahl für neugeborene Kinder durch die Eltern regeln", sagte die Abgeordnete Chilolbi Kurbonsoda.

Auch Tiere oder Gegenstände dürfen nicht mehr als Namensgeber dienen. Seit in Tadschikistan das Wasserkraftwerk Rogun weitergebaut wird, sind für Jungen Vornamen wie Rogunscho und Schachrogun in Mode gekommen.

Einschränkungen gibt es auch in Deutschland

Einschränkungen bei der Wahl des Vornamens gibt es übrigens auch in Deutschland. Der Gesetzeslage zufolge haben Eltern zwar grundsätzlich das Recht, einen beliebigen Namen für ihren Nachwuchs auszusuchen. Gleichwohl können Standesämter eingreifen, um das Kind vor einer "unzumutbaren Namensgebung" durch die Eltern zu schützen.

Orts-, Tier- oder Markennamen sind beispielsweise verpönt. Auch muss die Geschlechterordnung passen: Jungen dürfen keine Mädchennamen tragen und umgekehrt, wobei es – genauso wie im Falle der Ortsnamen – auch Ausnahmen gibt. Mitunter endet die Vornamenswahl dann auch vor Gericht - und Richter entscheiden, ob der Name für das Neugeborene auch erlaubt ist.

dpa/zys

Nach den Terroranschlägen in Paris ist die US-Rockgruppe Eagles of Death Metal wieder in der französischen Metropole aufgetreten. Die Bösen hörten nicht auf, also könnten sie es als Rocker auch nicht tun, teilten sie mit.

08.12.2015
Panorama Amtssitz von Willem-Alexander - Cannabisplantage neben dem Königspalast

Die Niederlande verfolgen in Sachen Drogen bekanntlich eher eine liberale Politik, doch diese Meldung lässt aufhorchen: Nur einen Steinwurf vom Amtssitz des niederländischen Königs entfernt hat die Polizei in Den Haag eine verbotene Cannabisplantage entdeckt.

07.12.2015

Der Norden rätselt über mehrere Sichtungen eines geheimnisvollen Tieres, bei dem es sich um einen Puma handeln könnte. Die große, braune Kreatur sorgte zwischen Flensburg und dem dänischen Padborg für einen Sucheinsatz mit Polizeihubschrauber. Nach vier Stunden wurde die Aktion ergebnislos abgeblasen.

07.12.2015