Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Synchronsprecher von Tom Hanks gestorben
Mehr Welt Panorama Synchronsprecher von Tom Hanks gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 26.04.2016
Für die Augen waren sie Kevin Kline (Ein Fisch namens Wanda), Tom Hanks (Forrest Gump) und Bill Murray (Und täglich grüßt das Murmeltier), für die Ohren waren sie jedoch alle Arne Elsholtz (kleines Bild). Quelle: dpa
Berlin

Schauspieler Tom Hanks hat seine deutsche Stimme verloren: Synchronsprecher Arne Elsholtz starb am Dienstag in Berlin, wie die Agentur Sprecherdatei der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Elsholtz, Jahrgang 1944, zählte nach Angaben der Agentur zu den bekanntesten deutschen Synchronsprechern. Seine Stimme war unverwechselbar. Er war zum Beispiel Hanks "Forrest Gump" für das deutsche Publikum. "Alle kannten Arne", sagte eine Agentursprecherin am Dienstag.

Bekannt ist er zum Beispiel als Kevin Klines Stimme in der deutschen Fassung der Komödie "Ein Fisch namens Wanda" von 1988. Er synchronisierte auch Bill Murray in "Und täglich grüßt das Murmeltier" (1993). TV-Zuschauer hörten ihn auch in Werbespots. Seine Stimme mit vielen kleinen Zwischentönen habe jede Aufnahme mit ihm zu einem Highlight gemacht, teilte seine Agentur mit. Der Synchronsprecher hatte auch eine Schauspielausbildung. Elsholtz starb in einem Berliner Krankenhaus.

dpa

Das Anfang April heruntergefahrene Atomkraftwerk Grohnde im Kreis Hameln-Pyrmont bleibt voraussichtlich vier weitere Wochen vom Netz. Der bei Revisionsarbeiten festgestellte Schaden an einer Kühlpumpe macht weitere Untersuchungen über die Ursache und die Auswirkung auf die Anlage notwendig. 

26.04.2016
Panorama Streit mit Leihmutter - Schwules Paar darf Baby behalten

Eine Leihmutter aus Thailand sollte Gordon Lake und Manuel Santos endlich zum Elternglück verhelfen. Doch als die kleine Carmen zur Welt kam, weigerte sich die Mutter die neugeborene Tochter ausreisen zu lassen. Nun hat ein Gericht entschieden: Gordon und Manuel dürfen Carmen mit nach Hause nehmen.

26.04.2016

Die Entführung eines Firmenchefs aus dem ostfriesischen Leer bleibt mysteriös. Die Polizei schweigt weiter zu der Frage, ob ein hohes Lösegeld gezahlt wurde. Die Polizei hatte eine 90 Jahre alte Frau und einen 66 Jahre alten Mann festgenommen.

26.04.2016