Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Suche nach vermisstem Dreijährigen eingestellt
Mehr Welt Panorama Suche nach vermisstem Dreijährigen eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 24.04.2011
Quelle: Martin Steiner (Archiv)

Trauriges Unglück beim Schlauchbootausflug: Bei einem Unfall auf der Werra bei Hann. Münden ist ein kleiner Junge aus dem kenternden Boot gefallen und vom Wasser weggerissen worden. Nach insgesamt rund zehn Stunden haben die bis zu 100 Einsatzkräfte am Sonntagnachmittag die Suche nach dem fast drei Jahre alten Kind eingestellt. Sie gaben nach den verzweifelten Anstrengungen die Hoffnung auf, ihn noch lebend zu finden. Nach den ersten Ermittlungen trugen weder das Kind noch der 52 Jahre alte Begleiter Schwimmwesten, teilte die Polizei mit.

Das aus Süddeutschland stammende Kind war am späten Samstagnachmittag aus dem gekenterten Boot gefallen und abgetrieben. Der 52 Jahre alte Bekannte der Eltern des Kindes war von einem Gartengrundstück am Werraufer aus mit dem Jungen in dem Schlauchboot zu einer Spazierfahrt gestartet. Kurz darauf kam es zur Tragödie.

Warum das drei Meter lange Boot in der starken Strömung plötzlich umkippte, konnte bisher nicht geklärt werden. Der Mann wurde nach dem Unglück in eine psychiatrische Klinik gebracht. Auch die Eltern des Kindes sind bisher nicht vernehmungsfähig. Augenzeugen hatten noch beobachtet, wie der 52-Jährige vergeblich versucht hatte, hinter dem abtreibenden Kind her zu schwimmen und zu tauchen. Der Mann, der aus Hann.Münden stammt, wurde wenig später 700 Meter flussabwärts von Feuerwehrleuten auf einem Polder stehend gerettet.

Eine Strecke von vier Flusskilometern wurden von Bootsbesatzungen und Tauchen sowie speziell ausgebildeten Rettungs- und Spürhunden abgesucht. Die Spezialisten waren aus Göttingen, Oldenburg und Hildesheim eingeflogen worden. Am Samstagabend hatten neben hundert Helfern auch zwei Hubschrauber mit Wärmebildkameras an der Suche teilgenommen.

dpa

Die Öffentlichkeit will sie sehen, sie aber nicht die Öffentlichkeit: Prinz William und Kate Middleton wollen nach ihrer Hochzeit noch ein paar Jährchen ein ganz normales Leben führen. Vorbild ist die Queen.

24.04.2011

Zwei junge Menschen tot, vier lebensgefährlich verletzt: Das ist die schlimme Bilanz eines schweren Autounfalls in der Nähe von Berel bei Salzgitter. Am frühen Sonntagmorgen raste ein mit sechs Menschen besetzter Kleinwagen offensichtlich mit zu hoher Geschwindigkeit und ungebremst frontal gegen einen Baum.

24.04.2011

Zehntausende Menschen haben am Osterwochenende in Niedersachsen die Osterfeuer besucht. Wegen erhöhter Waldbrandgefahr war vielerorts Vorsicht geboten. Jede Menge Alkohol floss und an einigen Orten kam es auch in diesem Jahr wieder zu Gewalttaten und Schlägereien.

24.04.2011