Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Sturmwarnung abgesagt: Schiffe können zum Ölleck zurückkehren
Mehr Welt Panorama Sturmwarnung abgesagt: Schiffe können zum Ölleck zurückkehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 24.07.2010
Quelle: dpa

„Sturmtief „Bonnie“ ist sehr viel schwächer als angenommen“, sagte ein Sprecher der Einsatzzentrale der dpa am Samstag. Die Schiffe können innerhalb von Stunden wieder zurück.

Wegen des nahenden Sturms hatten am Freitag fast alle Schiffe und Plattformen die Unglücksregion verlassen. Lediglich zwei Überwachungsschiffe blieben vor Ort. Von den Plattformen werden die Parallelbohrungern vorangetrieben, die meisten Schiffe haben die Aufgabe, Öl von der Meeresoberfläche abzusaugen. Meteorologen hatten den Tropensturm zu einer Schlechtwetterzone zurückgestuft.

dpa

Mehr zum Thema

Hier was ausgeschnitten, dort was eingefügt: Am Bildschirm sind Fotos schnell montiert. Das musste auch BP einräumen. Zwar entfernte der Konzern manipulierte Bilder vom Einsatz gegen die Ölpest wieder von seiner Seite - aber Häme bricht sich dennoch Bahn.

24.07.2010

Ein Tiefdruckgebiet stoppt den Kampf gegen die Ölpest, der Alarm auf der gesunkenen Ölplattform „Deepwater Horizon“ war abgeschaltet und ein Wissenschaftler wirft dem Öl-Konzern BP Einflussnahme vor. Das britische Unternehmen steht wieder mitten in der Schusslinie.

24.07.2010

Die Arbeiten am Bohrloch im Golf von Mexiko verzögern sich erneut: Wegen des aufziehenden Tropensturms „Bonnie“ lassen die USA die Unglücksstelle weitgehend evakuieren. Erwartet wird das Unwetter für Sonnabend.

23.07.2010

Nach der heimlichen Hochzeit mit ihrem Kollegen Javier Bardem sorgt die spanische Schauspielerin Penélope Cruz erneut für Schlagzeilen: Die 36-Jährige erwartet einem Pressebericht zufolge ihr erstes Kind.

24.07.2010

Hier was ausgeschnitten, dort was eingefügt: Am Bildschirm sind Fotos schnell montiert. Das musste auch BP einräumen. Zwar entfernte der Konzern manipulierte Bilder vom Einsatz gegen die Ölpest wieder von seiner Seite - aber Häme bricht sich dennoch Bahn.

24.07.2010

Nach der tödlichen Massenpanik bei der Duisburger Loveparade hat die Suche nach Schuldigen begonnen. Die Stadt Duisburg will sich am Mittag zur Katastrophe und ihren Ursachen äußern. Die Zahl der Todesopfer stieg unterdessen auf 19. Nach Angaben eines Polizeisprechers konnten die Identitäten der Verstorbenen zum Teil noch nicht geklärt werden.

25.07.2010