Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mussten Flüchtlinge Schmiergeld zahlen?
Mehr Welt Panorama Mussten Flüchtlinge Schmiergeld zahlen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 29.12.2015
Ermittlungen in Bochum: Ein Stadt-Mitarbeiter soll Schmiergeld von Flüchtlingen kassiert haben. Quelle: Franziska Kraufmann/dpa/Symbolbild
Bochum

Die Staatsanwaltschaft Bochum ermittelt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit beziehungsweise Vorteilsannahme, wie Behördensprecherin Cornelia Kötter am Dienstag sagte. Die Ermittlungen seien nach einer Anzeige eingeleitet worden.

Das Verfahren richte sich derzeit gegen den Mitarbeiter und einen Unternehmer, der mit der Stadt im Bereich der Unterbringung von Flüchtlingen zusammengearbeitet haben soll. Der städtische Bedienstete soll Geld oder Sachleistungen von den Flüchtlingen verlangt und erhalten haben. Im Gegenzug soll er ihnen eine Erlaubnis zur Anmietung einer Privatwohnung beschafft und Wohnungen vermittelt haben.

Bereits vor Weihnachten habe es Durchsuchungen bei den Beschuldigten und in städtischen Räumen gegeben. Der Mitarbeiter habe die Vorwürfe abgestritten. Wie der Unternehmer auf die Vorwürfe reagierte, wollte die Sprecherin nicht sagen. "Die Ermittlungen dauern an." Die Stadt stellte den Beschäftigten bis auf Weiteres frei, wie Stadtsprecher Thomas Sprenger sagte. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.

dpa

Der Sieger des Vorentscheids für den European Song Contest sagt auf der Bühne in Hannover seine Teilnahme ab, Barbara Schöneberger muss spontan die passenden Worte finden – "Das ist ein Coitus interruptus der schlimmsten Sorte". Auch andere Prominente und Politiker fielen 2015 mit markanten Sätzen auf.

30.12.2015

Das Eisbärmädchen Lale ist gerade erst ein halbes Jahr weg – da hat der Bremerhavener Zoo am Meer bereits neuen Eisbärnachwuchs bekommen. Besucher sollen das Baby erstmals im Frühjahr 2016 zu Gesicht bekommen.

29.12.2015

Kurz vor Silvester hat die Bundespolizei in Sachsen drei Kinder im Alter von neun bis 13 Jahren mit einem ganzen Arsenal an verbotenen Feuerwerkskörpern erwischt. Sie hatten sich auf einem Markt in Tschechien mit zwölf Kugelbomben und 218 weiteren Feuerwerkskörpern eingedeckt.

29.12.2015