Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ermittler fühlen sich an Al Capone erinnert
Mehr Welt Panorama Ermittler fühlen sich an Al Capone erinnert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 14.04.2016
Razzia im Großbordell: Dem Betreiber wird vorgeworfen, Sozialversicherungsbeiträge veruntreut zu haben. Quelle: Paul Zinken/dpa
Berlin

Die Staatsanwaltschaft spricht von organisierter Kriminalität. Es gehe um Hinterziehung von Sozialabgaben, Ausbeutung und Gewaltanwendung, sagte Oberstaatsanwalt Andreas Behm am Donnerstag. Einer der Vorwürfe sei zudem Menschenhandel. Im Mittelpunkt stünden nicht nur Bagatelldelikte, sondern Taten, die das "System des illegalen Umfeldes" bestätigen würden.

Staatsanwalt sieht Verbindung zu Hells Angels

Die Frauen seien "in Abhängigkeit gehalten und ausgebeutet" worden. Der Betrieb basiere auf organisierter Kriminalität. Behm zog einen Vergleich mit dem Mafia-Gangster Al Capone (1899 bis 1947) im Chicago der 20er-Jahre, der wegen Steuerhinterziehung angeklagt wurde, obwohl sich die eigentlichen Verbrechen auf einer viel massiveren Ebene abgespielt hatten.

Die Staatsanwälte sagten, es gebe auch direkte Verbindungen zwischen dem Artemis und der kriminellen Rockerbande Hells Angels. Prostituierte hätte für Mitglieder der Hells Angels gearbeitet. Diese Kontakte seien "sicher nicht gewaltfrei" abgelaufen, sagte Oberstaatsanwalt Sjors Kamstra. Eine Frau sei "so malträtiert" worden, dass sie keinen Ausweg mehr gesehen habe, als sich an die Polizei zu wenden.

900 Ermittler durchsuchten das Gebäude

Die Frauen hätten nicht selbstständig gearbeitet, sondern seien abhängig beschäftigt gewesen, so die Ermittler. 17,5 Millionen Euro Schaden sei so unter anderem durch die Hinterziehung von Steuern und Sozialleistungen entstanden, teilte der Zoll mit.

Laut Staatsanwaltschaft und Polizei wurden am Mittwochabend sechs "Verantwortliche der Bordellgesellschaft "Artemis"" verhaftet und Vermögen im Wert von 6,4 Millionen Euro beschlagnahmt. 96 Prostituierte wurden seitdem befragt. Insgesamt habe die Polizei bei der Razzia 232 Menschen angetroffen. 900 Polizisten, Zoll-Beamte und Staatsanwälte waren am Mittwochabend und in der Nacht zu Donnerstag im Einsatz.

dpa

Sie waren mehr als nur gute Freunde: Aus verschmähter Liebe hat eine heute 18-Jährige ihre Ex-Freundin getötet. Das hat sie am Donnerstag zum Prozessauftakt in Münster gestanden.

14.04.2016

Ob er mit dieser Ausrede durchkommt? Ein von der Polizei in Braunschweig gestellter Dieb hat behauptet, dass die Umzugskisten, die er zuvor an der Straße eingeladen hatte, schlichtweg Sperrmüll gewesen seien.

14.04.2016

Die mutmaßliche Geiselnahme in einer Wohnung in Schkeuditz bei Leipzig ist beendet. Nach etwa dreieinhalb Stunden habe der Mann, der sich mit mehreren Männern, einer Frau und Kleinkindern in der Wohnung verschanzt hatte, aufgegeben, teilte die Polizei mit.

14.04.2016