Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Smartphone-Nutzung am Steuer nimmt zu
Mehr Welt Panorama Smartphone-Nutzung am Steuer nimmt zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 25.02.2014
Quelle: dpa/Symbolbild
Berlin

"Die Dunkelziffer ist bei der Benutzung enorm hoch, das geht sicher in die Zehntausende", sagte der Leiter des Verkehrsbereichs bei der Berliner Polizei, Andreas Tschisch, der dpa. Diese Art der Ablenkung werde auch in Autos immer häufiger genutzt. "Die Freizeitentwicklung ist wesentlich schneller als unsere Kontrollmöglichkeiten." Ein Sprecher des Innenministeriums von Nordrhein-Westfalen (NRW) sagte, es gebe kaum konkrete Zahlen, aber ein "großes Dunkelfeld".

Mobiltelefone seien so in den Alltag vorgedrungen, dass es den Menschen schwer falle, länger auf sie zu verzichten, obwohl die Nutzung am Steuer lebensgefährlich sei. Rund 131 000 Verstöße gegen das Handyverbot am Steuer registrierte die Polizei in NRW im vergangenen Jahr. Zwischen Telefonieren und Lesen oder Tippen wird aber nicht unterschieden. Die Polizeibehörden räumen ein, dass es ausgesprochen schwierig sei, das Lesen von SMS zu beweisen. Smartphones, die unauffällig in der Hand gehalten würden, seien kaum zu sehen.

dpa

Ein Zeuge mit Promifaktor: Der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg und derzeitige EU-Kommissar, Günther Oettinger, hat am Montag vor dem Landgericht Hannover im Prozess Olaf Glaeseker ausgesagt. Dem früheren Sprecher von Ex-Bundespräsident Christian Wulff wird Bestechlichkeit vorgeworfen.

Klaus Wallbaum 24.02.2014

Zwei von drei Gymnasien in Niedersachsen verzichten ab Sommer auf Klassenfahrten. Damit protestieren die Lehrer dagegen, dass sie eine Stunde mehr in der Woche unterrichten sollen. Der Landesschülerrat übt scharfe Kritik am Klassenfahrtenboykott.

Saskia Döhner 24.02.2014

Maximilian oder Alexander, Sophie oder Marie? Wie Eltern auf die Namen für ihre Kinder kommen, klärt eine Umfrage. Dass sich die Eltern so leicht wie behauptet auf den passenden Vornamen einigen konnten, können die Forscher nicht recht glauben.

24.02.2014