Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Siebenjährige fragt Google-Chef nach einem Job
Mehr Welt Panorama Siebenjährige fragt Google-Chef nach einem Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 16.02.2017
„Dear Google Boss“: Eine Siebenjährige hat sich bei Google um einen Job beworben. Sie erhielt auch eine Antwort – von Sundar Pichai persönlich. Quelle: dpa / LinkedIn / Andy Bridgewater
Hereford

Der Vater des Mädchens veröffentlichte das Bewerbungsschreiben seiner Tochter auf „LinkedIn“. Demnach schrieb die Siebenjährige: „Sehr geehrter Herr Google-Boss, mein Name ist Chloe und wenn ich groß bin, will ich bei Google arbeiten.“ Sie habe auch schon konkrete Vorstellungen von ihrem Job: “Mein Papa hat gesagt, ich kann auf Sitzsäcken sitzen, Rutschen runterrutschen und Go-Kart fahren, wenn ich bei Google arbeite.“ Allerdings müsste sie dafür umziehen: Sie lebt mit ihrem Vater im englischen Hereford. Googles Firmenzentrale ist in Mountain View (Kalifornien).

Chloe: Ich habe keine Ahnung, was eine Bewerbung ist

In ihrem Bewerbungsschreiben erklärte Chloe, was sie auszeichne. „Ich mag Computer und ich habe ein Tablet, auf dem ich Spiele spiele.“ Ihre Lehrer meinten, „dass ich sehr gut in der Schule und gut in Rechtschreibung, Lesen und Rechnen bin“. Ihr Papa habe gesagt: „Wenn ich weiter gut in der Schule bin und lerne, werde ich eines Tages einen Job bei Google haben.“ Und er habe ihr geraten: „Ich soll dir eine Bewerbung schicken, um einen Job bei Google zu bekommen. Ich hab keine Ahnung, was das sein soll, aber ich glaube, ein Brief reicht fürs Erste.“

Am Ende bedankte sie sich beim Google-Boss dafür, dass er ihren Brief gelesen habe. “Ich habe bisher nur einen einzigen anderen abgeschickt und der war für den Weihnachtsmann. Tschüss.“

Google-Chef Sundar Pichai. Quelle: AP

Pichai: Bewirb Dich, wenn Du die Schule abgeschlossen hast

Anfang Februar erhielt die siebenjährige Chloe tatsächlich eine Antwort von Google – unterschrieben von Firmenchef Sundar Pichai. Darin ermutigte er sie dazu, noch mehr über Technik zu lernen. „Ich glaube, wenn Du hart daran arbeitest und Deinen Träumen folgst, wirst Du erreichen, was Du willst.“ Er freue sich auf ihre Bewerbung – „wenn du die Schule abgeschlossen hast! :)“. Chloes Vater Andy Bridgewater veröffentlichte ein Foto des Schreibens auf LinkedIn. Ein Google-Sprecher bestätigte den Nachrichtenseiten „CNBC“ und „Business Insider“, dass der Brief echt ist.

Chloes Vater schrieb auf LinkedIn, dass der Brief seine Tochter motiviere und sie jetzt „noch eifriger“ in der Schule lernen werde, um irgendwann bei Google zu arbeiten. Er könne einem so viel beschäftigten Mann wie Sundar Pichai gar nicht genug dafür danken, dass er geantwortet haben. Damit habe der Google-Chef einem Mädchen dabei geholfen, dass sie ihrem Traum einen Schritt näher gekommen sei.

Von RND/ewo/wer

Die Mitarbeiter des Mannheimer Tierparks hatten es befürchtet: Der gestohlene Pinguin ist tot. Nun hat die Tierschutzorganisation Peta nun eine Belohnung für Hinweise auf den Täter ausgesetzt.

16.02.2017

Sie gewann den wichtigsten Musikpreis der Welt – und bekam es gar nicht mit. Denn die deutsche Opernsängerin Dorothea Röschmann hat ihren Triumph bei der Verleihung der Grammys verschlafen.

16.02.2017

Es geht um knapp 2000 Euro im Monat: Ein Reichsbürger aus Bremen hält sich für einen Kriegsgefangenen im eigenen Land und fordert deshalb vom Staat einen Soldatenlohn.

16.02.2017