Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Senfgasreste in der Heide eingetroffen
Mehr Welt Panorama Senfgasreste in der Heide eingetroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:38 05.09.2014
„Keine Chemiewaffen mehr“: Container mit Resten syrischen Senfgases. Quelle: Ingo Wagner
Bremen

Lastwagen sollten diese zu einer Entsorgungsfirma in Munster bringen. Gefahr geht von der Fracht nicht mehr aus. „Das sind keine Chemiewaffen mehr, das ist Chemieabfall“, sagte Bundeswehrsprecher Jürgen Engelhardt. Die Experten in Munster werden voraussichtlich fünf Monate für die Beseitigung brauchen.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sprach von einem Erfolg der Diplomatie: „In einer beispiellosen Aktion ist es der internationalen Gemeinschaft innerhalb eines Jahres gelungen, die Chemiewaffen des syrischen Regimes unschädlich zu machen“, teilte sein Ministerium mit. Syrien hatte auf internationalen Druck im vergangenen Jahr zugestimmt, seine Chemiewaffen abzugeben.

Ein Teil des syrischen Chemiewaffenarsenals zerstörten Spezialisten auf der „Cape Ray“ auf hoher See im Mittelmeer. Finnland und Deutschland erklärten sich bereit, die Reste zu beseitigen. Am Freitag traf das Schiff in Bremen ein. Im Laufe des Tages sollten die Container bei der Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten auf dem Truppenübungsplatz in Munster eintreffen. Diese untersteht dem Verteidigungsministerium und darf als einziges Unternehmen in Deutschland Chemiewaffen entsorgen.

Irena Güttel

Flugzeug aus den USA ist Medienberichten zufolge auf der Karibikinsel Jamaika abgestürzt. Zuvor war es ziellos über den amerikanischen Luftraum geflogen und hatte für Beunruhigung gesorgt.

05.09.2014

Die Polizei fordert drei Jugendliche in Neapel zum Halten auf, doch die fahren auf ihrem Motorroller weiter. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd löst sich ein Schuss aus einer Dienstwaffe.

06.09.2014

Wer an der niedersächsischen Küste baden will, muss zahlen. Dagegen kämpft eine Initiative. Ihre Petition gegen die Strandgebühr fand  50 000 Befürworter. Die Eintrittsgegner ziehen sogar vor Gericht.

05.09.2014