Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Boxer Manny Pacquiao beleidigt Homosexuelle
Mehr Welt Panorama Boxer Manny Pacquiao beleidigt Homosexuelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 18.02.2016
Der Boxer Manny Pacquiao sagte: Homosexuelle seien schlimmer als Tiere. Quelle: EPA/FRANCIS R. MALASIG
Washington

Der Sportartikelhersteller Nike hat den Vertrag mit Manny Pacquiao gekündigt. Der philippinische Boxer hatte am Montag im philippinischen Fernsehen gesagt, homosexuelle Paare seien schlimmer als Tiere. Seine diskriminierende Haltung erklärte er so: "Sehen sie bei Tieren, dass männliche mit männlichen und weibliche mit weiblichen zusammen sind? Die Tiere sind besser. Sie kennen den Unterschied zwischen männlich und weiblich."

Nike: Widerwärtige Äußerungen

Zwar entschuldigte sich Pacquiao einen Tag später. "Es tut mir leid, dass ich Menschen durch den Vergleich von Homosexuellen mit Tieren verletzt habe. Bitte verzeiht mir", schrieb er auf Twitter. Aber seine Aussagen hatten bei Menschenrechtsgruppen und bekannten homosexuellen Persönlichkeiten auf den Philippinen für einen Sturm der Entrüstung gesorgt. Und Nike beendete die Zusammenarbeitet mit Pacquiao.

"Wir haben keine Beziehung mehr zu Manny Pacquiao", teilte das Unternehmen mit. Die Äußerungen seien absolut widerwärtig. "Nike wendet sich entschieden gegen jede Form der Diskriminierung und hat eine lange Tradition, die Rechte von Schwulen und Lesben zu unterstützen." Auf den Philippinen mit rund 100 Millionen überwiegend katholischen Einwohnern haben Homosexuelle einen schweren Stand.

Boxer strebt Sitz im Senat an

Pacquiao ist einer der international berühmtesten Sportler von den Philippinen und auch Kongressabgeordneter. Bei den Wahlen im Mai strebt er einen Sitz im Senat des Staates an. Der Box-Star gewann in seiner Karriere acht Weltmeisterschaften in verschiedenen Gewichtsklassen. Im Mai 2015 hatte Pacquiao den als "Kampf des Jahrhunderts" gepriesenen Fight gegen den Amerikaner Floyd Mayweather verloren.

dpa/sid

Immer wieder hat sich ein Hausbesitzer in Drübeck (Harzkreis) gewundert, dass das Katzenfutter samt Napf nachts aus seinem Garten verschwand. Eine installierte Wildkamera überführte schließlich den Übeltäter – es war ein junger, abgemagerter Luchs, der sich das Futter holte.

18.02.2016

Unter Tränen beschrieb Gwyneth Paltrow im Gerichtssaal, dass sie Angst vor diesem Mann habe. Trotzdem wurde der mutmaßliche Stalker von der Jury freigesprochen.

18.02.2016
Panorama Umweltministerium warnt vor Gefahr - Dieser Wolf hat keine Scheu vor Menschen

Ein Wolf des Munsteraner Rudels kommt den Menschen gefährlich nahe und lässt sich auch nicht vertreiben, wenn man ihn bewirft. „Das ist nicht normal“, sagte Umwelt-Staatssekretärin Almut Kottwitz der HAZ zum Verhalten des Wolfs. Aggressivität habe das Tier bislang nicht gezeigt. 

20.02.2016