Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Prozess um Loveparade-Katastrophe scheitert
Mehr Welt Panorama Prozess um Loveparade-Katastrophe scheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 05.04.2016
Bei der Loveparade im Juli 2010 starben 21 Menschen, mindestens 652 erlitten Verletzungen. Quelle: dpa/Archiv
Duisburg

Nach dem Loveparade-Unglück vor fast sechs Jahren mit 21 Toten soll es nach einem Beschluss des Duisburger Landgerichts keinen Strafprozess geben. Wie das Gericht am Dienstag mitteilte, wurde die Anklage gegen zehn Beteiligte nicht zur Hauptverhandlung zugelassen. Die Nebenkläger reagierten entsetzt. Ein Anwalt, der rund 1000 Betroffene, darunter Angehörige von Todesopfern vertritt, sprach von einer "Bankrotterklärung der Justiz" und einem "Justiz-Skandal".

Bei der Loveparade in Duisburg am 24. Juli 2010 war es an einer Engstelle zu einem tödlichen Gedränge gekommen. 21 Menschen starben bei dem Technofestival, mindestens 652 wurden verletzt, einige von ihnen schwer. Die Getöteten kamen aus Deutschland, Australien, den Niederlanden, Spanien, Italien und China.

"Kein hinreichender Tatverdacht"

Im Februar 2014 hatte die Staatsanwaltschaft Duisburg Anklage gegen sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier Mitarbeiter des Veranstalters erhoben. Ihnen wurden fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen. Seitdem hatte das Landgericht im sogenannten Zwischenverfahren aufwendig geprüft, ob eine Verurteilung im Hauptverfahren - also in der eigentlichen Gerichtsverhandlung - wahrscheinlich ist.

"Die eingehende Prüfung der Anklagevorwürfe und der hierzu vorgelegten Beweismittel durch die 5. Große Strafkammer des Landgerichts Duisburg hat ergeben, dass kein hinreichender Tatverdacht besteht", teilte das Gericht mit. Die Vorwürfe der Anklage könnten mit den vorgelegten Beweismitteln nicht bewiesen werden. "Eine Verurteilung der Angeklagten ist deshalb nicht zu erwarten", hieß es weiter.

Nebenklage-Anwalt spricht von Justiz-Skandal

Bei den Nebenklägern hat die Gerichtsentscheidung für Empörung gesorgt. "Das ist ein Justiz-Skandal, nach fünfeinhalb Jahren Ermittlungen zu so einem Ergebnis zu kommen", sagte der Düsseldorfer Anwalt Julius Reiter am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Reiter vertritt rund 100 Betroffene, darunter die Angehörigen von vier Todesopfern. Die Verletzten und die Hinterbliebenen der Toten hätten kein Verständnis für die Entscheidung des Gerichts, sagte Reiter. "Sie sind jahrelang mit der Ankündigung vertröstet worden, Gründlichkeit gehe vor Schnelligkeit."

Staatsanwaltschaft und Nebenkläger können gegen einen sogenannten Nichteröffnungsbeschluss eine sogenannte sofortige Beschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen. Kommt es dazu, wird ein Beschwerdesenat die Entscheidung überprüfen. Dies dürfte wiederum einige Zeit in Anspruch nehmen. Wird die Beschwerde abgelehnt, gibt es kein weiteres Rechtsmittel gegen die Nichtzulassung. Eine erneute Anklage kann dann nur auf Grund neuer Tatsachen oder Beweismittel erhoben werden.

Die Prüfung der Anklage im Zwischenverfahren hatte sich ungewöhnlich lange hingezogen. Das Gericht hatte dies mit dem Umfang des Verfahrens begründet. Der 5. Großen Strafkammer unter dem Vorsitzenden Richter Joachim Schwartz hatte unter anderem das zentrale Gutachten der Staatsanwaltschaft zum Hergang der Katastrophe nicht ausgereicht. Sie bat daraufhin im vergangenen Jahr den britischen Panikforscher Keith Still um Beantwortung von 75 zusätzlichen Fragen, was rund vier Monate dauerte.

Hauptakte umfasst 46.000 Seiten

In den dreieinhalb Jahre dauernden Ermittlungen hatten Polizei und Staatsanwaltschaft eine riesige Menge an Daten und Beweismitteln ausgewertet. Im Zwischenverfahren kam weiteres Material hinzu. Aktuell umfasst die sogenannte Hauptakte mit den wichtigsten Unterlagen über 46.700 Seiten und füllt 99 Aktenordner.

Hinzu kommen mehr als 800 Ordner mit ergänzendem Aktenmaterial. Bei den Ermittlungen, die zur Anklage führten, waren bis zu 96 Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Köln sowie sechs Staatsanwälte mit dem Fall befasst. Sie haben 3409 Zeugen vernommen. Außerdem wurde Videomaterial in einer Gesamtlänge von 963 Stunden ausgewertet.

dpa/zys

Eine Windkraftanlage ist bei Oederquart im Landkreis Stade in Flammen aufgegangen. Feuerwehrleute ließen am Montagabend Turbine und Rotorblätter in etwa 70 Metern Höhe kontrolliert abrennen, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde niemand. 

05.04.2016

Ein 14-jähriger Junge aus Hamburg soll Anfang März ein Mädchen mit drei Mittätern missbraucht haben. Vor wenigen Tagen floh der 14-Jährige aus einem Heim. Die Polizei fahndet nun mit einem Foto nach dem mutmaßlichen Vergewaltiger – und veröffentlichte auch den kompletten Namen des Jungen.

05.04.2016

Bahn-Kunden, die in der Zeit vom 23. April bis zum 8. Mai auf der Schnellfahrstrecke Hannover-Kassel unterwegs sein wollen, müssen sich noch gedulden. Nach Bekanntwerden der Streckensperrung wegen kurzfristiger Sanierungsarbeiten am Schotterbett arbeitet das Unternehmen noch an den Ersatzfahrplänen. Mitte April sollen sie veröffentlicht werden.

Bernd Haase 19.04.2016