Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Prostituierte vergewaltigt und beraubt
Mehr Welt Panorama Prostituierte vergewaltigt und beraubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 11.02.2015
Quelle: Symbolbild
Gifhorn

Ein brutales Verbrechen ereignete sich offenbar am späten Dienstagabend an der Bundesstraße 4 nördlich von Gifhorn. Hierbei wurde eine 23-jährige Bulgarin nach eigenen Angaben von bislang unbekannten Tätern vergewaltigt und ausgeraubt. Laut Aussage der Frau, die als Straßenprostituierte in einem sogenannten Love-Mobil westlich der B 4 an der Krümme tätig ist, wurde sie dort gegen 22.25 Uhr von zwei südländisch aussehenden Männern aufgesucht und in einen vermutlich schwarzen VW Passat Variant verschleppt.

Zuvor hatten ihr die Männer bereits Bargeld abgenommen. Anschließend fuhren die Unbekannten mit der 23-Jährigen auf der Bundesstraße 4 in Richtung Uelzen und steuerten irgendwo entlang der Strecke einen Parkplatz an. Auf einem in der Nähe befindlichen, abgelegenen Feldweg, wurde die Frau dann von einem der Männer außerhalb des Fahrzeugs vergewaltigt. Außerdem nahmen die Männer ihrem Opfer eine Halskette ab. Danach fuhren sie davon und ließen die Frau barfuß und nur mit Slip und BH bekleidet auf dem Parkplatz zurück.

Nachdem mehrere Autos an der 23-Jährigen, die etwa 15 Minuten lang auf einer befestigten Straße entlang lief, vorbeigefahren waren, ohne ihr zu helfen, hielt vermutlich gegen 23.30 Uhr ein silberfarbener, viertüriger Opel an. Am Steuer saß eine etwa 40 Jahre alte Frau, auf dem Beifahrersitz ihr etwa gleichaltriger Mann. Das Paar gab der 23-jährigen zunächst einen Jogginganzug und fuhr sie dann zu ihrer Wohnung in Uetze, wo sie zwischen 0.15 Uhr und 0.30 Uhr eintrafen. Von dort aus rief das Opfer schließlich die Polizei an. Diese bittet nun ausdrücklich darum, dass sich das hilfsbereite Paar als wichtiger Zeuge meldet. Ebenso werden weitere Zeugen gesucht, die die 23-Jährige eventuell nach der Tat gesehen haben, so dass der eigentliche Ort der Vergewaltigung näher eingegrenzt werden kann. Zeugentelefon: 05371/9800.

r.

Auf der Insel Madagaskar ist die Pest ausgebrochen. 71 Menschen sind bereits gestorben. Insgesamt sind in den vergangenen fünf Monaten fast 280 Bewohner erkrankt. Die Bekämpfung der Seuche wird erschwert, weil Flöhe gegen ein Insektizid resistent sind.

11.02.2015

Rettungskräfte suchen seit Dienstagabend nach einem vermissten Fischer aus Langballigau im Kreis Schleswig-Flensburg. Der Mann sei am Dienstagnachmittag zum Fischen auf die Ostsee gefahren, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Am Abend fanden Spaziergänger das angetriebene leere Boot des Mannes am Strand.

11.02.2015

Im Prozess wegen Krawallen zwischen jesidischen Kurden und muslimischen Tschetschenen in Celle hat das Landgericht Lüneburg einen 31-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Anfang Oktober waren mehrere hundert Jesiden und Tschetschenen aneinandergeraten.

11.02.2015