Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Polizei ermittelt gegen Al Gore wegen sexueller Belästigung
Mehr Welt Panorama Polizei ermittelt gegen Al Gore wegen sexueller Belästigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 01.07.2010
Der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore soll eine Masseurin begrapscht haben. Quelle: dpa

Gegen den früheren US-Vizepräsidenten Al Gore sind erneut Ermittlungen wegen sexueller Belästigung einer Masseurin aufgenommen worden. Die Polizei in Portland im US-Staat Oregon teilte am Mittwoch nicht mit, was sie zu diesem Schritt bewogen habe. Eine Sprecherin des Friedensnobelpreisträgers, Kalee Kreider, sagte, Gore dementiere „nachdrücklich und unmissverständlich“, die Frau sexuell belästigt zu haben.

„Eine weitere Ermittlung in dieser Angelegenheit wird nur weiter Gore nutzen“, sagte Kreider weiter und fügte hinzu: „Die Gores können nicht zu jeder verleumderischen, irreführenden und falschen, von Boulevardblättern erzeugten Geschichte Stellung nehmen.“

Die Masseurin wirft dem 62-jährigen Politiker vor, sie bei einem Massagetermin am 24. Oktober 2006 in einem Luxushotel gegen ihren Willen begrapscht, geküsst und auf ein Bett geworfen zu haben. In einem Verhör im Januar 2009 sagte sie weiter, sie habe Gore gesagt, er benehme sich „wie ein verrückter Sex-Pudel“. Die Ermittler kamen damals zu dem Ergebnis, es gebe keine hinreichenden Beweise für diese Vorwürfe.

Gore und seine Frau Tipper gaben am 1. Juni nach 40jähriger Ehe bekannt, sie würden sich trennen.

afp/ap

Das Havariekommando von Bund und Küstenländern hat auf der Nordsee für den Ernstfall geübt - ein Ölteppich an der Küste vor Wilhelmshaven. Und damit alles lebensecht aussieht, kippten die Schiffsbesatzungen Popcorn ins Meer.

01.07.2010

Ekel-Alarm auf Flug 1537: Aus der Gepäckablage fallende Maden haben ein Passagierflugzeug in den USA kurz vor dem Start zur Umkehr gezwungen. Ein Mann hatte verdorbenes Fleisch mit in sein Handgepäck genommen.

01.07.2010

Jörg Kachelmann will raus aus dem Gefängnis und geht jetzt in die Offensive. Sein Verteidiger Reinhard Birkenstock erhebt schwere Vorwürfe gegen die Staatsanwaltschaft. Er spricht erstmals von einem „Justizskandal“ und hat Beschwerde gegen die Fortsetzung der Untersuchungshaft eingelegt.

Wiebke Ramm 30.06.2010