Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Vulkanausbruch verletzt Bergsteiger
Mehr Welt Panorama Vulkanausbruch verletzt Bergsteiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 27.09.2014
 Der Vulkan Ontake ist überraschend ausgebrochen und hat mehrere Bergsteiger mit seiner heißen Asche verletzt. Quelle: dpa
Nagano

Ein plötzlicher Vulkanausbruch in Japan hat am Samstag mindestens 32 Wanderer schwer verletzt. Unter dem grauen Ascheregen hätten sieben Bergsteiger das Bewusstsein verloren, berichteten japanische Medien am Samstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf die Einsatzkräfte und lokalen Behörden. Auch eine zunächst unbekannte Zahl weiterer Bergsteiger habe Verletzungen erlitten. Etwa 250 Bergwanderer sollen sich nach Angaben der Polizei am Gipfel des 3067 Meter hohen Ontakesan aufgehalten haben, als der zwischen den Zentralprovinzen Nagano und Gifu gelegene Vulkan gegen Mittag (Ortszeit) plötzlich ausbrach. Da in der Nacht weitere Eruptionen zu befürchten seien, würden die Rettungseinsätze am Sonntag fortgesetzt, meldeten lokale Medien.

„Es gab ein Geräusch wie bei einem Donner, und der Himmel verdunkelte sich durch den Rauch“, schilderte der Betreiber einer nahen Berghütte das Geschehen der Nachrichtenagentur Kyodo. Die Gegend sei mit einer 15 Zentimeter hohen Aschedecke überzogen. Laut der Nachrichtenagentur Jiji Press verbrachten einschließlich der Verletzten 44 Menschen die Nacht zum Sonntag in Hütten auf dem Berg. Ministerpräsident Shinzo Abe hat der Agentur Kyodo zufolge das Militär angewiesen, sich an der Rettung zu beteiligen.

Zwar habe es Erschütterungen Mitte des Monats an dem Vulkan gegeben. Dass er jedoch plötzlich ausbrechen würde, sei nicht vorhersehbar gewesen, wurde ein Beamter der nationalen Meteorologischen Behörde in Tokio zitiert. Der Ausbruch erfolgte genau zu einer Zeit, als sich viele Bergwanderer in der Region aufhielten, um die jährliche Herbstlaubfärbung zu beobachten.

Die Meteorologische Behörde warnte die Bewohner im Umkreis von vier Kilometern vor umherfliegenden Gesteinsbrocken. Es könne zu weiteren Eruptionen kommen, hieß es. Die von dem Vulkan herabquellende Rauchwolke war mehr als drei Kilometer lang. Für das Gebiet verhängte die Behörde ein Zutrittsverbot.

Zuvor war es am Ontakesan 1979 zu einem größeren Ausbruch gekommen. Mehr als 200.000 Tonnen Asche hatte der Vulkan damals gespuckt, berichtete Kyodo. Eine weitere kleinere Eruption ereignete sich 1991, gefolgt von mehreren vulkanischen Beben im Jahr 2007.

dpa

Bei der WM in Brasilien demontierte die deutsche National-Elf die Gastgeber mit sieben zu eins. Nun übertrifft ein Team aus Bremen diese Bilanz bei einem Match in Istanbul sogar – mit Robotern.

27.09.2014

Ende 2004 gründeten Johanna Kühl und Alexandra Fischer-Röhler ihre Modemarke Kaviar Gauche. Heute tragen Frauen wie Heike Makatsch ihre Entwürfe. Zum Jubiläum wagte das Duo noch einmal den Sprung nach Paris.

27.09.2014
Panorama Aus Freude am Blödsinn - Steckenpferdpolo mit Straf-Sherrys

Vier Poloteams kämpfen in Düsseldorf um einen Käsekuchen. Ihr Equipment stammt aus dem Spielzeugladen. Wichtigste Regel: Immer im Galopp hoppeln. Feine Selbstironie reitet mit.

27.09.2014