Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Pächterin erhält Bewährungsstrafe nach Hundedrama in Sonja Zietlows Haus
Mehr Welt Panorama Pächterin erhält Bewährungsstrafe nach Hundedrama in Sonja Zietlows Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 20.04.2011
Die Fernsehmoderatorin Sonja Zietlow steht mit einer Atemmaske in ihrem Haus in Nollenbach. Quelle: dpa

In dem Haus der Fernsehmoderatorin Sonja Zietlow hat eine Pächterin Dutzende Hunde verwahrlosen und einige sterben lassen - dafür wurde die Frau nun zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Für den Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und Sachbeschädigung verhängte das Amtsgericht Daun am Mittwoch eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung. Die Frau hatte nach Angaben des Gerichts eingeräumt, auf dem Anwesen in Üxheim-Nollenbach in der Eifel zeitweise 30 bis 50 Hunde gehalten zu haben, ohne sich ausreichend um die Tiere zu kümmern. Mindestens sieben Tiere starben.

Zietlow hatte der Frau das Haus verpachtet, weil sich diese als Tierschützerin ausgegeben hatte. Die Fernsehmoderatorin („Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“) kam nicht zu der Verhandlung. Zietlows Ehemann Jens Oliver Haas sagte anschließend der Nachrichtenagentur dpa, seine Frau sei am Boden zerstört, weil der früheren Pächterin nicht auch die Hundehaltung verboten wurde. Zietlow sei „wütend, traurig und völlig fassungslos“ nach dem Urteil.

Zwischen September 2009 und September 2010 waren laut Anklage mindestens sieben Hunde auf dem Anwesen gestorben - 16 Hunden seien „Schmerzen und langanhaltende Leiden“ zugefügt worden. Als Zietlow im Herbst 2010 in die Eifel kam, um nach dem Haus zu schauen, war alles völlig verwahrlost. Weit verstreut lagen Unmengen von Schmutz, Kot und Müll. Bissspuren an Fenstern und Türen zeigten, wie verzweifelt die Hunde versucht hatten, auszubrechen. Eigentlich sollte in dem Haus eine „Tierbegegnungsstätte“ aufgebaut werden.

Die Kosten für die Instandsetzung des Hofs schätzt Haas auf 180.000 Euro. Eine Grundreinigung sei bereits erfolgt. Auf dem 10.000 Quadratmeter großen Anwesen soll nun ein „Hundeschutzhof“ errichtet werden. Zietlow hat selbst drei Hunde und engagiert sich seit Jahren für Vierbeiner.

dpa

In einem Keller in Berlin hat die Polizei in der Nacht zu Mittwoch einen toten Jungen entdeckt. Der Zwölfjährige wurde ersten Ermittlungen zufolge erschlagen. Ein zunächst Tatverdächtiger wurde wieder freigelassen.

20.04.2011

Durch lautes Miauen hat eine Katze eine Familie vor dem Erstickungstod gerettet. Der Vater wurde geweckt und bemerkte den seltsamen Geruch. Später stellte sich heraus, dass ein Heizungsofen defekt war und Kohlenmonoxid ausgestoßen hatte.

21.04.2011

In der Atomruine Fukushima kommen die Reparaturtrupps nur mühsam voran. Während sie große Mengen verseuchten Wassers abpumpen, sickert neues nach. Der Staat will auch mit rechtlichen Mitteln Bewohner hindern, in der Sperrzone nach Habseligkeiten zu suchen.

20.04.2011