Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Neonazi muss wegen KZ-Tattoos vor Gericht
Mehr Welt Panorama Neonazi muss wegen KZ-Tattoos vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:10 17.12.2015
Wegen dieses Tattoos flog der Neonazi erst aus dem Schwimmbad - und muss sich nun vor Gericht verantworten. Quelle: Facebook/MAZ
Oranienburg/Neuruppin

Noch vor Weihnachten muss sich ein Mann im brandenburgischen Oranienburg vor Gericht verantworten, nachdem sein Nazi-Tattoo vor wenigen Wochen in einem Schwimmbad aufgefallen war. Ihm droht eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Neuruppin am Mittwoch sagte.

Das Amtsgericht Oranienburg habe einem Antrag der Staatsanwaltschaft auf ein beschleunigtes Verfahren stattgegeben und einen Verhandlungstermin am 22. Dezember angesetzt, ergänzte eine Gerichtssprecherin.

Bundesweite Aufmerksamkeit

Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Angeklagten um einen 27-Jährigen, der für die rechtsextreme NPD im Kreistag Barnim sitzt und Gemeindevertreter in Panketal ist. Laut MAZ-Online hat eine Mitarbeiterin des Gerichts den Namen mittlerweile auch bestätigt.

Der NPD-Politiker war wegen seines geschmacklosen Tattoos Ende November aus einem Oranienburger Schwimmbad geflogen. Das Tattoo zeigt die Silhouette eines Konzentrationslagers samt des Spruches „Jedem das Seine“. Der Satz stand am Haupttor des früheren KZ Buchenwald.

Zunächst war ein Foto des Tattoos auf Facebook aufgetaucht, die Geschichte entwickelte so schnell ihre Eigendynamik und erzielte bundesweite Aufmerksamkeit.

dpa/MAZ/zys

Bei dem Einsturz eines Baugerüstes in Delmenhorst sind am Mittwoch vier Arbeiter verletzt worden, drei von ihnen schwer. Noch am Abend suchte die Polizei unter den Trümmern des Gerüsts und einer umgestürzten Wand nach Verschütteten.

17.12.2015
Panorama Weihnachten im Vatikan - Heilige Bescheidenheit

Weihnachten im Vatikan galt einst als prunkvolles Fest, doch dann kam Papst Franziskus und schaffte die Feierlichkeiten ab. Seitdem gibt es Essen aus der Mikrowelle.

16.12.2015

Ein schwerbehinderter Mann ist mit seinem Rollstuhl im weichen Boden eines Waldes steckengeblieben – allein kam er nicht mehr weg, er musste die Nacht im Freien verbringen. Aber er hatte Glück im Unglück.

16.12.2015