Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mutmaßlicher Kinderschänder stellt sich
Mehr Welt Panorama Mutmaßlicher Kinderschänder stellt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 06.08.2009
Der von der Polizei gesuchte Kinderschänder. Quelle: ddp

Dem Tatverdächtigen wird mehrfacher sexueller Kindesmissbrauch sowie die Herstellung und Verbreitung kinderpornografischer Filme im Internet vorgeworfen. Dem BKA liegen 42 Videos vor, die den Täter überwiegend bei schwersten sexuellen Missbrauchshandlungen an zwei bis neun Jungen im Alter von etwa fünf bis sieben Jahren in verschiedenen Zimmern zeigen, wobei der Täter teilweise auch Gewalt eingesetzt hat.

Die Videofilme seien mit hoher Wahrscheinlichkeit vor allem im Jahr 2006 vom Täter aufgenommen und anschließend im Internet verbreitet worden. Demnach wären die Opfer des Kindesmissbrauchs heute circa acht bis zehn Jahre alt. Einer der Jungen wird im Video Marcel genannt, ein weiterer Pascal. Unter den Opfern könnten sich auch Brüder befinden.

Das BKA schließt den fortgesetzten und noch andauernden Missbrauch auch weiterer Kinder durch den gleichen Täter nicht aus. Nachdem alle bisherigen Fahndungen nicht zur Identifizierung eines Tatverdächtigen geführt hätten, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen der Beschluss für eine Öffentlichkeitsfahndung erlassen. Die Fahndung wurde in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen xy...ungelöst“ veröffentlicht.

afp/ddp

Der per Fernsehaufruf gesuchte mutmaßliche Kinderschänder hat sich am Donnerstag der Polizei gestellt. Das teilte das BKA in Wiesbaden mit, ohne weitere Details zu nennen.

06.08.2009

Bei den Erkrankungen mit der sogenannten Schweinegrippe wird es nach Ansicht von Experten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) im Herbst auch in Deutschland zu mehr schweren Verläufen kommen.

06.08.2009

Wegen eines fehlerhaften Schnelltests hat eine mit Schweinegrippe infizierte Arzthelferin eineinhalb Wochen lang Patienten in einer Braunschweiger Klinik betreut. Die 60 Patienten und 13 Kollegen, mit denen die 25-Jährige in der Klinikambulanz in Kontakt kam, würden nun untersucht, sagte eine Kliniksprecherin am Donnerstag.

06.08.2009